Gebet – wie man richtig betet …

Sollte da Gott nicht erst recht dafür sorgen, dass seine Auserwählten, die Tag und Nacht zu ihm rufen, zu ihrem Recht kommen? Und wird er sie etwa warten lassen? Ich sage euch: Er wird dafür sorgen, dass sie schnell zu ihrem Recht kommen. Aber wird der Menschensohn, wenn er kommt, auf der Erde solch einen Glauben finden?

Jesus in Lukas 18 Verse 7 und 8

Wir finden in der Bibel viele Aufforderungen zum Gebet und es sind sowohl im Alten als auch im Neuen Testament sehr verschiedene Gebete von Menschen festgehalten worden. Nicht nur Christen kennen Gebet und verbinden es mit der Erwartung, dass es ein Resultat erzielt. Die Bibel verspicht auch eindeutig die Erhörung unserer Gebete (u.a. Johannes 1 Vers 13 oder Markus 11 Vers 24) und trotzdem sind viele Menschen enttäuscht über die erzielten Ergebnisse. Sie ziehen dann den Rückschluss, dass ihre Bitten nicht von Gott wahrgenommen wurden oder er nicht helfen will. Schließlich werden sie verunsichert oder schlimmstenfalls sogar frustriert. Kaum einer denkt darüber nach, ob das Resultat möglicherweise auf die Art und Weise seines Gebetes zurückzuführen ist, denn wenn Gottes Wort absolut wahr und Gott seinem Wort und uns immer treu ist, dann bleiben nur wir selbst noch als Fehlerfaktor übrig. Es ist also höchste Zeit, unser Gebet einmal zu überprüfen. Wie sollen wir denn eigentlich beten? Was ist richtig und was nicht? Wir möchten Dir hier einige Hilfestellungen geben:

Wähle keine schönen Worte, um den zuhörenden Menschen zu gefallen, denn dann bist Du ein Heuchler und Dein Gebet wird nicht erfolgreich sein (Matthäus 6 Vers 5).

Mache nicht viele Worte und Wiederholungen, denn das ist eine nutzlose Praxis ungläubiger Menschen (Matthäus 6 ab Vers 7). Dein Vater im Himmel weiß schon vor Deinem Gebet, was Du brauchst. Er möchte vielmehr eine richtig gute Beziehung und Gemeinschaft mit Dir.

Bete nicht mit Zweifeln oder zweifel nachträglich die Erhörung Deines Gebetes an, denn dann wirst Du nichts erhalten (Jakobus 1 Vers 6 bis 8). Fällt es Dir schwer, Zweifel zuzugeben? Vielleicht hast Du noch nicht erkannt, dass man gleichzeitig Glauben und Unglauben im Herzen haben kann. Die Zweifel verhindern den Erfolg Deines Gebetes, nicht weil Gott nicht helfen möchte, sondern weil es so in Gottes Wort festgelegt und damit unumstößlich – ähnlich wie bei einem Naturgesetz – ist.

Bete im Geist und in der Wahrheit (Johannes 4 Vers 24), denn Gott ist Geist. Es kommt nicht auf einen bestimmten Ort, ein Handlungsritual oder Deine Wortwahl, sondern auf die vom heiligen Geist gewirkte Erneuerung Deines Geistes und Deine Erkenntnis der Wahrheit an. Wenn Du Jesus bereits angenommen und dadurch im Geist komplett erneuert wurdest, ergreife die im vollbrachten Werk des Kreuzes verborgenen Wahrheiten und Dein Gebet wird Freude statt Frust in Dir bewirken. Gott hat sich nicht verändert, aber die Ausgangssituation ist für uns durch den Neuen Bund eine andere als dies für die Menschen im Alten Bund der Fall war. Menschen wie z.B. Mose und Abraham traten teilweise selbst als Mittler zwischen Gott und den Menschen in den Riss und baten den zornigen Gott um Gnade für Ihre Mitmenschen. Durch den perfekten Mittler Jesus Christus und das vollbrachte Werk des Kreuzes brauchen wir heute aber nicht mehr um Gnade und Rettung betteln, sondern wir dürfen über seine Liebe zu uns staunen und seine Gnade im Glauben annehmen. Du musst verstehen, dass Gott von Dir nicht überzeugt werden muss, etwas zu tun, was er bereits durch Jesus Christus getan hat.

Bete im Willen Gottes (1. Johannes 5 Vers 14 und 15). Dafür musst Du aber erstmal Klarheit über seinen Willen haben. Studiere das Leben von Jesus Christus, der das perfekte Ebenbild unseres Vaters im Himmel ist. Er will Menschen erretten, befreien, heilen, versorgen, glücklich machen und vieles mehr. Wenn Du erkennst, dass Gott so unfassbar gut ist und sein Wille immer nur das Beste für uns beinhaltet, dann wirst Du auch im Herzen und mit Deinen Worten damit übereinstimmen, dass sein „Wille wie im Himmel so auf Erden geschehe“. Damit sprichst Du im Glauben Worte der Wahrheit aus und die Kraft Gottes wird in dieser Welt sichtbar. Du brauchst Gott nämlich nicht mehr darum bitten oder ihn davon überzeugen, gemäß seinem Willen zu handeln. Er möchte seinen Willen durch Menschen und auch Dich auf dieser Erde verwirklichen. Vielmehr bitte um Menschen, die sich seinem Willen gemäß für die Errettung der Menschen verwenden lassen (Matthäus 9 Vers 38), eine verständige Regierung für unser Land, damit wir ein ruhiges Leben führen und das Evangelium verkündigen können (1. Timotheus 2 Vers 2). Stelle Dich ihm selbst als Werkzeug zur Verfügung. Bitte um Weisheit und Erkenntnis (Jakobus 1 Vers 5) über all die himmlischen Segnungen durch Jesus Christus und die in Dir wirkende Kraft (Epheser 1 ab Vers 17) und dass Dein Glaube kraftvoll wird durch Erkenntnis all des Guten, was Du in Jesus Christus hast (Philemon 1 Vers 6).

Bete mit einem reinen Motiv (Jakobus 4 ab Vers 1) und in der richtigen Herzenshaltung. Bringe Überheblichkeit, Stolz, Neid, Habsucht, Unvergebenheit und andere Hindernisse in Deinem Herzen zunächst ans Kreuz zu Jesus Christus, damit die Kraft Gottes dadurch nicht aufgehalten wird.

Bete ständig (1. Thessalonicher 5 Vers 17), nicht aus einem Zwang heraus, sondern weil Du so Gottes Gegenwart genießen und seine Stimme hören kannst, ob Du dabei nun Worte gebrauchst oder nicht. Eine liebevolle Beziehung funktioniert nur durch verschiedene Arten der Kommunikation und Gemeinschaft.

Danke und Lobe Gott für die vielen Segnungen, die er Dir in Christus bereits gegeben hat und nimm die Erhörung Deines Gebets im Glauben und mit Dank an (Epheser 1 Vers 3 / 1. Thessalonicher 5 Vers 16 bis 18 / Markus 11 Vers 26). Werde Dir bewusst und glaube, dass alles Gute und Vollkommene nur von ihm kommt (Jakobus 1 Vers 17) und dass Gott es in der geistlichen Welt bereits zur Verfügung gestellt hat, wenn Du betest. Manchmal ist das Resultat sofort sichtbar, manchmal dauert es aber auch, bis es in der sichtbaren Realität Wirklichkeit wird. Trotzdem erhört Gott jedes Gebet nach seinem Willen. Das erkennen wir anhand der Gebetserhörungen von Daniel – einem besonderen Mann Gottes im Alten Testament, der durch einen Engel Einblick in die geistige Welt bekam (z.B. Daniel 10 Vers 12). Im Gegensatz zu Daniel verfügen wir heute jedoch durch Jesus Christus über die Autorität, den Gebetserhörungen entgegenstehenden Mächten im Gebet entgegenzutreten.

Sprich nicht zu Gott ausführlich über Dein Problem, sondern sprich im Glauben an die in Dir wirksame Auferstehungskraft von Jesus Christus zu Deinem Problem (Matthäus 21 Verse 21 und 22 ). Wenn Jesus Christus in Dir lebt und die Kraft in Dir wirkt, die ihn von den Toten auferweckte, darfst Du seinem Beispiel folgen und im Glauben durch Deine Worte Berge versetzen. Religiöse Menschen stoßen sich oft daran und sehen darin eine Anmaßung, doch vertraue nicht auf Menschen sondern glaube Gottes Wort. Wenn Worte menschlicher Weisheit eine Auswirkung auf unser Leben haben, wieviel mehr wird die im Glauben an Jesus Christus ausgesprochene Wahrheit Ihre befreiende Kraft entfalten.


Hast Du Dich erwischt?

Die oben genannten Punkte und die dazugehörigen Bibelstellen sind nicht vollständig, aber vielleicht hast Du Dich schon an der ein oder anderen Stelle erwischt. Lass Dich beim Beten vom Wort Gottes bestimmen und korrigieren. Orientiere Dich nicht an angelernten traditionellen Gebetsinhalten, deren Effektivität Dich immer wieder enttäuschen wird. Wenn Du mehr wissen willst, studiere einfach die Gebete im Neuen Testament und lass Dich vom heiligen Geist in alle Wahrheit führen. Ein in der Christenheit leider sehr umstrittenes Thema ist das Gebet in Zungen, bei dem der heilige Geist Geheimnisse durch uns betet (1. Korinther 14 Vers 2). Da wir mit unserem Verstand manchmal nicht das exakte Problem kennen oder begreifen, ist die Zielrichtung unseres Gebetes nicht immer angemessen bzw. richtig. Dem heiligen Geist sind aber alle Dinge offenbar und er kann die erforderlichen Worte durch uns aussprechen, so dass sehr schnell Resultate sichtbar werden. Wir empfehlen Dir auch die Kurzvorträge von Andrew Wommack, die bereits vielen Menschen geholfen haben.