Warum unsere Worte Kraft haben

Tod und Leben steht in der Zunge Gewalt;
wer sie liebt, der wird von ihrer Frucht essen.

Sprüche 18 Vers 21

Und Gott sprach …

Wir lesen in der Schöpfungsgeschichte (1. Mose 1) darüber, wie Gott sprach und durch seine Wort schuf. Johannes 1 Vers 3 belegt, dass tatsächlich alles durch Gottes Wort gemacht ist, was existiert. Gottes Worte haben also eine gigantische schöpferische Kraft, was er ausspricht wird real und beginnt zu existieren, genau so, wie er es ausspricht. Wie uns die Bibel in 1. Mose 27 erläutert, sind wir nach seinem Ebenbild geschaffen worden, so dass es nicht weiter verwunderlich ist, dass unser Reden ebenfalls eine Kraftwirkung hat, wie uns Sprüche 18 Vers 21 bestätigt. Die Bibel enthält darüber hinaus unzählige Beispiele für die Wirkung ausgesprochener Worte, die sowohl Segen als auch Fluch sein können. In 1. Korinther 10 Vers 11 heißt es: „Aus dem, was mit unseren Vorfahren geschah, sollen wir eine Lehre ziehen. Die Schrift berichtet davon, um uns zu warnen – uns, die wir am Ende der Zeit leben.“ Die Schilderungen im Alten Testament sollen wir also die richtigen Rückschlüsse für unser Leben ziehen. Ein drastisches Beispiel ist Jakob. Jakob richtete sich mit folgenden Worte an Laban (1. Mose 31 Vers 31 – 32): „Ich fürchtete, du würdest mir deine Töchter entreißen! Was aber deine Götter betrifft, bei welchem du sie findest, der soll nicht am Leben bleiben! In Gegenwart unsrer Brüder sieh dir alles an, was bei mir ist, und nimm, was dir gehört!“ Was mit seiner geliebten Rahel – welche die Götzen mitgenommen hatte – später passierte, ist bekannt. Die Worte Jakobs waren nicht ohne Wirkung geblieben. Auch die Geschichte von Jakobs Segnung durch Isaak sollte uns nachdenklich machen, denn als Jakob von Isaak den normalerweise Esau zustehenden Segen – wohlgemerkt es waren „nur“ Worte – erhalten hatte und Esau dann erschien, „entsetzte sich Isaak über die Maßen und sprach: Wer ist denn der Jäger, der ein Wildbret gejagt und mir aufgetragen hat? Ich habe von allem gegessen, ehe du kamst, und habe ihn gesegnet; er wird auch gesegnet bleiben!“ (1. Mose 27 Vers 33). Warum entsetze sich Isaak so sehr? Weil er im Glauben Worte des Segens überJakob ausgesprochen hatte und sogar er selbst die Kraftwirkung dieser Worte nicht mehr rückgängig machen konnte. In Übereinstimmung mit Sprüche 18 Vers 21 zeigen uns diese beiden Begebenheit im negativen wie im positiven Sinne, dass wir uns damit auseinandersetzen sollten, was wir mit Überzeugung über uns und andere reden.

Du glaubst das nicht? Wenn Du die Bibel etwas besser kennst, weißt Du auch, dass die Namensgebung immer mit einer Bedeutung verbunden war. Recherchiere doch einfach mal, welche Bedeutung die Namen in der Bibel hatten und vergleiche sie mit dem Leben des jeweiligen Menschen. Du wirst erstaunt sein, wie der ständig im Leben des Betroffenen ausgesprochene Name, das Leben und Verhalten beeinflusste. Denk mal darüber nach, warum Gott die Namen einiger wichtiger Menschen veränderte und ihnen dadurch eine komplett andere Bedeutung gab …

Moderne Lügen und Flüche

Viele Menschen glauben heute nicht mehr daran, dass Ihre zum Teil achtlos ausgesprochenen Worte eine Wirkung haben. Nicht selten hört man „ich werde das nie schaffen“ oder „Du wirst es niemals zu etwas bringen“ oder noch sehr viel krassere Aussagen. Manche Menschen sprechen auch immer wieder die Diagnose des Arztes über sich aus „ich habe Krebs und der Arzt sagt, ich werde sterben“ oder „ich werde diese Erkältung gar nicht los“ usw. Sie sind auch davon überzeugt, dass es sich dabei um die Wahrheit handelt, weil es ja der Arzt festgestellt und gesagt hat. Da es in unserer Gesellschaft einfach normal geworden ist, so zu reden, denkt verständlicherweise auch kaum jemand wirklich darüber nach. Doch die Bibel zeigt uns ganz klar, was wir säen, das werden wir auch ernten (Galater 6 Vers 7) und dieses Prinzip gilt eindeutig auch für unsere Worte.

Wahrheit – Wort des Lebens

Lasst uns im Wissen über die Wirkung unserer Worte nur Gottes ewige Wahrheit und Segen über Dinge, Situationen, uns selbst und unsere Mitmenschen aussprechen. Wenn jemand mit Worten verletzt oder verachtet wurde, dann dürfen wir über diesen Menschen Gottes Worte über seine bedingungslose Liebe aussprechen. Wenn der Arzt uns eine schlimme Diagnose stellt, dürfen wir sie als Christen im Glauben an Jesus Christus zurückweisen und stattdessen seine Wahrheit über uns proklamieren. Unzählige Menschen haben in diesem Zusammenhang Psalm 118 Vers 17, Jesaja 53 Vers 5 oder 1. Petrus 2 Vers 24 als ewig gültige Worte der Wahrheit im Glauben immer wieder über sich ausgesprochen und dann erlebt, wie diese geistliche Wahrheit auch in der Realität sichtbar wurde. Auf diese Weise können wir Gottes Segen, Versorgung, übernatürliche Führung und sogar Wunder erleben, denn Gottes Worte sind Wahrheit und stärker als alles für unsere Augen Sichtbare. Unserem großen, barmherzigen und treuen Gott gehört alle Ehre dafür!

Je mehr wir uns auf die Wahrheit – Gottes Wort – konzentrieren und dies auch aussprechen, je mehr wird unser Herz und unser Denken dadurch erneuert, so dass wir mehr und mehr unsere Identität in Jesus Christus erkennen und zu einem Kanal der Kraft und Liebe Gottes werden können. Gott hat uns bereits alle Segnungen in der geistigen Welt durch Jesus Christus geschenkt, nur unser Herz müssen wir noch durch Gottes Wort vollständig von dieser Wahrheit überzeugen, damit wir es durch unser Glaubenshandeln in die Realität bringen. Abraham als unser Vater des Glaubens, glaubte Gottes Versprechen bzgl. seiner Nachkommenschaft, aber er hatte gleichzeitig auch Zweifel oder Unglauben, denn er hätte ansonsten nicht so gehandelt, wie er es tat. Erst als Gott seinen Namen in Abraham (=“Vater vieler“) änderte und diese göttliche Wahrheit immer und immer wieder täglich über ihm ausgesprochen wurde, konnte er schließlich auch sein Herz von den Zweifeln befreien und was Gott bereits vorbereitet hatte, wurde durch Abrahams Handeln Realität. Genauso können wir unser Herz durch das Aussprechen der geistlichen Wahrheiten zum Glauben bewegen und Zweifel sowie Unglauben wirksam bekämpfen.

Was wir hier sehr kurz zusammengefasst haben ist nur ein Bruchteil dessen, was Du in der Bibel dazu findest. Verstehst Du jetzt aber zumindest ansatzweise, warum Deine Worte Kraft über Leben und Tod haben?