Alles ist möglich!

Und Jesus sprach zu ihm: „Wenn Du glauben kannst – alles ist möglich dem der da glaubt!“

Markus 9 Vers 23

Was für eine geniale und ermutigende Zusage!

Vielleicht kannst Du darüber nur müde den Kopf schütteln oder diese Aussage löst bei Dir Unbehagen aus. Vielleicht geht Dir durch den Kopf „Wenn Du wüsstest was ich bereits alles erlebt und gesehen habe…“ – „Ich wurde schon so oft enttäuscht und ich bin müde geworden, mich mit dem Glauben auseinanderzusetzen …“ – „Das funktioniert sowieso nicht!“ – vielleicht hast Du sogar eine passende Erklärung parat, dass Jesus das unmöglich genau so gemeint haben kann, denn das würde ja auch bedeuten, dass sich sehr viele „gläubige“ Menschen irren müssten, weil sie genau das nicht erleben ….

Sei mal ehrlich, hattest Du solche oder ähnliche Gedanken gerade?

Dann lass bitte Deine Erlebnisse, Deine persönliche Meinung und die Meinungen der Menschen um Dich herum genau jetzt einmal komplett los! Lass Dich auf den Gedanken ein, dass die Worte von Jesus „Alles ist möglich dem der da glaubt!“ absolut wahr sind. Wenn Dir das schwerfällt, dann denke einmal über folgende Fakten aus seinem Wort nach:

Jesus selbst ist „die Wahrheit“ (Johannes 14 Vers 6). Er sagte nur das, was sein himmlischer Vater ihm aufgetragen hat (Johannes 8 Vers 28). Sein Wort „ist die Wahrheit“ (Johannes 17 Vers 17). Die Worte von Jesus haben ewigen Bestand, während „Himmel und Erde …vergehen,…“ (Matthäus 24 Vers 35).

Warum also zweifeln?

Jesus ist doch auch nicht schwer zu verstehen. Religiöse Auslegung kann die einfache Wahrheit zu einer komplizierten Sache machen und dem Wort sogar die Kraft rauben (Markus 7 Vers 13). Könnte das passiert sein? Oder ist Dein Herz vielleicht verhärtet (Johannes 12 Vers 40)? Du schaust auf die irdische Realität (Deine Erfahrungen, die Meinungen, das Sichtbare usw.) und vertraust ihr mehr als dem, was Jesus sagt und tut (Markus 6 Vers 52). Du vergisst dabei, dass alles Sichtbare durch das Wort Gottes in die sichtbare Existenz kam (Hebräer 11 Vers 3) und dass sich daran bis heute nichts geändert hat …

Es gibt eine Lösung!

Setze alles daran, Dein Herz in die Glaubensruhe zu bringen (Hebräer 4 Vers 11).

Wie das geht?

Fülle Dein Herz mit Wahrheit, denn die Wahrheit macht frei (Johannes 8 Vers 32)! Beschäftige Dich mit Gottes Wort (Psalm 1 Vers 2) und ersetze die bösen und falschen Gedanken Deines Herzens mit den faszinierenden Wahrheiten über Deinen guten und barmherzigen Vater im Himmel. Denke über seine bedingungslose Liebe nach, verinnerliche, dass er ein viel besserer Vater ist, als ein Mensch je sein kann (Matthäus 7 Vers 11). Begreife, dass er die Quelle alles Guten und Vollkommenen ist (Jakobus 1 Vers 17). Verstehe doch, dass er Dich durch Jesus Christus zu einem Überwinder von Schwierigkeiten und Umständen machen will (Philipper 4 Vers 13) …

Du findest das anstrengend? Oder die Aufforderung zum Glauben ist gegenüber Menschen in Not lieblos?

Schau mal, Jesus forderte immer wieder die Menschen um sich herum dazu auf und tadelte sogar seine Jünger für Ihren Unglauben – z.B als sie auf dem See in Lebensgefahr kamen oder sie den besessenen Jungen nicht befreien konnten. Meinst Du Jesus tat dies ohne Liebe? Niemals – er wusste stattdessen ganz genau, was der Vater uns durch den Glauben an ihn alles geben will. Er wusste aber auch, dass wir Menschen so unsere Probleme mit dem Glauben haben würden, schließlich fragte er sogar, ob er noch Glauben finden wird, wenn er auf diese Erde wiederkommt (Lukas 18 Vers 8). Dabei ist die Einkehr in die Glaubensruhe absolut jede Anstrengung wert. Wenn Du mit Deinem Herzen diesen Ort der Glaubensruhe in Jesus Christus findest, dann kann die Welt um Dich herum einstürzen und Du empfindest immer noch Freude und Glück, denn dann weißt Du, alles ist möglich – alles kann ich durch den der mich mächtig macht: Jesus Christus!

ALLES?

JA, ALLES!

Du willst mir das nicht glauben?

Brauchst Du nicht – GLAUBE DOCH EINFACH NUR JESUS!