Der Neue Bund

Und er nahm den Kelch und dankte und gab ihnen und sagte: „Trinkt alle daraus. Denn dies ist mein Blut des neuen Bundes, welches für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden.“

Matthäus 26 Verse 27 und 28

Was ist überhaupt ein Bund?

Ein Bund ist eine gegenseitige Verpflichtung von zwei Parteien, die zwar ähnlich zu einem Vertrag ist, sich jedoch grundlegend davon unterscheidet. Bei einem Vertrag verhandeln beide Parteien miteinander und einigen sich schließlich auf die Vertrags- bzw. Geschäftsbedingungen, deren Einhaltung sie sich gegenseitig versprechen. Im Rahmen einer Bundschließung wird jedoch ein gegenseitiger Schwur oder Eid abgelegt, der eine absolute und nicht relativierbare Folge mit sich bringt.

In der Bibel findest Du verschiedene Arten von Bünden. Insbesondere der Blutsbund war keine unübliche Sache zwischen den hebräischen Völkern. So ein Bund konnte und durfte unter keinen Umständen gebrochen werden, denn man stand mit seinem eigenen Leben für die Einhaltung des Bundes ein. In der Regel wurde bei der Bundschließung, der z.B. gegenseitigen Schutz im Kriegsfall, gegenseitige Versorgung und nicht selten auch die Vergemeinschaftung allen Besitzes bedeutete, ein Tier geschlachtet. Man ging dann zwischen den Fleischstücken hindurch und sprach dabei in etwa Worte wie: „Sollte ich den Bund jemals brechen, geschehe mir wie diesem Tier!“ (siehe dazu z.B. Jeremia 34, 18-19).

Ein Bund war und ist damit viel mächtiger als ein Vertrag, der im Falle der Nichterfüllung durch einen Vertragspartner den anderen von seinem Teil der Verpflichtungen entbindet. Er beinhaltet ein lebenslange und enge Beziehung zwischen den Bündnispartnern.

Gott ist ein Gott des Bundes

Du findest verschiedene Geschichten im Alten Testament, wo Gott mit den Menschen einen Bund machte. Bei diesen Bündnissen gab es keine Verhandlung, denn wir Menschen haben nichts, was Gott braucht. Gott hat bereits alles und deshalb ist es nur logisch, dass er keine Verträge mit uns Menschen schließt, sondern uns einen Bund anbietet, den wir annehmen oder ablehnen können. Darin wird aber auch Gottes erstaunliche Liebe zu uns Menschen sichtbar, denn dieser gewaltige und niemals lügende Gott ist bereit, sich mit einem Schwur an die Einhaltung des Bundes uns Menschen gegenüber zu binden. Er möchte eine enge Beziehung mit seinen geliebten Menschen und keine ihm sowieso nicht ebenbürtigen Geschäftspartner.

„Denn als Gott dem Abraham die Verheißung gab, schwor er, da er bei keinem Größeren schwören konnte, bei sich selbst und sprach: Wahrlich, ich will dich reichlich segnen und mächtig vermehren!“
(Hebräer 6 Verse 13 und 14)

Wir finden im Alten Testament Gottes Bund mit Noah, seinen Bund mit Abraham und seinen Bund mit David – doch der Alte Bund ist noch etwas ganz anderes.

Was ist der Alte Bund?

In 2. Mose 24 findest Du die Geschichte der Bundschließung zwischen Gott und dem Volk Israel. Gott gab dabei die Bedingungen vor und das Volk Israel konnte den Bund annehmen oder ablehnen. Das Volk Israel nahm diese Bedingungen an und trat in den Bund indem alle übereinstimmten: „Alles was der HERR gesagt hat, das wollen wir tun und darauf hören!“
Die Grundlage des Alten Bundes bildete das Gesetz des Mose, welches aus den Zehn Geboten und 603 anderen Gesetzen bestand. Die moralischen, zeremoniellen und zivilen Gesetze regelten jeden Aspekt des Lebens, z.B. wie das Volk mit Gott in Beziehung treten musste und das Leben der einzelnen Menschen untereinander. Die von Gott versprochenen Segnungen – gute Ernten, Gesundheit, Wohlstand, Schutz und vieles mehr – waren an die Einhaltung dieser ganzen Gebote gebunden (5. Mose 28 Vers 1), gleichzeitig war aber auch die Nichteinhaltung mit schrecklichen Konsequenzen / Flüchen belegt (5. Mose 28 Vers 15). Und genau hier lag das Problem – während unser treuer Gott seine Versprechen immer einhielt, missachteten die Menschen wegen ihres bösen Herzens die Gebote immer und immer wieder.

Auch wenn in vielen Gemeinden heute die Einhaltung der zehn Gebote gepredigt wird, sind diese Gebote und die übrigen Gesetze ganz klar Teil des zwischen Gott und dem Volk Israel – nicht mit uns Heiden – geschlossenen Alten Bundes. Die zehn Gebote und das Gesetz können damit niemals Grundlage für Deine heutige Beziehung mit Gott sein. Diese Aussage mag Dich schockieren, doch die Bibel ist in dieser Hinsicht sehr klar und deutlich. In Römer 3 Vers 20 sagt Paulus: „…weil aus Gesetzeswerken kein Mensch vor ihm gerechtfertigt werden kann, denn durch das Gesetz kommt Erkenntnis der Sünde.“ Du solltest deshalb nicht einen Augenblick glauben, dass Du durch das Halten der zehn Gebote vor Gott gerecht werden kannst. Gott hat auch nicht Freude an Deinen guten Werken, wenn Du sie in der Absicht tust, dadurch vor Gott gerechtfertigt zu werden.

Doch warum gab Gott dann die Gesetze des Alten Bundes dem Volk Israel? Es gibt verschiedene Gründe, doch den wichtigsten Grund findest Du in Galater 3 Vers 24: „So ist also das Gesetz unser Zuchtmeister geworden auf Christus hin, damit wir durch den Glauben gerechtfertigt würden.“
Die Menschen müssen anerkennen, dass sie die ganzen Gebote und Gesetze nicht einhalten können, denn wer eines der vielen Gebote bricht, ist schon am ganzen Gesetz schuldig geworden (Jakobus 2 ab Vers 10). Nur durch den Glauben an Jesus Christus und sein vollbrachtes Werk am Kreuz können wir vor Gott gerechtfertigt werden und in eine Beziehung mit ihm eintreten. Und genau in diesem Zusammenhang entfaltet der geniale Neue Bund, der den Alten Bund abgelöst hat, seine gewaltige Wirkung.

Was ist der neue Bund?

Um die umwerfende Faszination des Neuen Bundes zu verstehen, muss man begreifen, dass er völlig anders als der Alte Bund funktioniert. Er ist nicht von der menschlichen Fähigkeit und Leistung abhängig sondern von Gott. Der Bund wurde auch nicht direkt zwischen Gott und uns Menschen, sondern wie beim alttestamentlichen Bund mit Abraham, zwischen Jesus und Gott geschlossen. Wenn Du die Geschichte von der Bundschließung mit Abraham in 1. Mose 15 ab Vers 12 liest, wird Dir auffallen, dass nicht der in Schlaf gefallene Abraham selbst zwischen den Fleischstücken hindurchging, sondern von einem Ofen und einer Fackel (diese beide stehen für Gott den Vater und Jesus Christus) die Rede ist. Abraham selbst wurde ohne Gegenleistung Empfänger der Segnungen, für die Gott mit sich selbst einen Bund schloss, der nicht gebrochen werden konnte. Und diesem Charakter entspricht auch der Neue Bund, für den uns Gott Jesus Christus gegeben hat (Jesaja 42 Verse 5 bis 7). Jesus Christus schloss stellvertretend für uns durch sein Sterben am Kreuz einen Blutsbund mit Gott dem Vater, der niemals gebrochen wird und wir dürfen – wie Abraham – durch Glauben die in diesem Bund versprochenen Segnungen in Anspruch nehmen, ohne dafür etwas geleistet zu haben.

Wenn Du also an Jesus Christus glaubst und ihm nachfolgst, dann darfst Du auch im Glauben alles, wofür Jesus Christus am Kreuz mit seinem Blut bezahlt hat, für Dich und Deine Mitmenschen in Anspruch nehmen, da Gott Dir nichts vorenthalten wird. Vielleicht kannst Du jetzt verstehen, warum Du nicht ständig bei Gott um die Dinge betteln musst, die er Dir bereits durch den Neuen Bund kostenlos zur Verfügung stellt.

„Er hat seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern ihn für uns alle hingegeben – wie sollte er uns mit ihm nicht alles schenken?“
(Römer 8 Vers 32)

Empfehlung

Vielleicht hast Du Dich schon mal gefragt, warum viele religiöse Christen wenig bis gar nichts von den in der Bibel klar versprochenen Segnungen erleben, während andere Christen fortlaufend Zeugnis darüber ablegen können, welche wunderbaren Erlebnisse sie mit Gott machen. Ein wesentlicher Grund dafür kann religiöse Belehrung sein, die die Gesetze des Alten Bundes und den Neuen Bund vermischt, das Geheimnis des Neuen Bundes verschließt, ein falsches Bild von Gott vermittelt und die Einhaltung menschlicher Regeln und Gesetze fordert.

Lass Dich bitte nicht von Menschen in die Irre führen, sondern bitte den Heiligen Geist, Dich in alle Wahrheit zu leiten und Dir den Neuen Bund zu erklären. Er wird Dir das Verständnis dafür öffnen, wie die gesamte Bibel erst durch das von Jesus Christus vollbrachte Werk am Kreuz richtig verstanden, angewendet und die Kraft Gottes in Deinem Leben real erlebt werden kann.


Du möchtest mehr über den Neuen Bund und die darin für Dich eingeschlossenen Segnungen erfahren? Wir empfehlen Dir die aufschlussreichen Predigten von Reinhard Hirtler über den Neuen Bund und das Leben im vollbrachten Werk des Kreuzes auf dem Youtube-Channel der JesusCrew oder sein Buch „Leben aus der Fülle des NEUEN BUNDES“.

Außerdem findest Du hier auch einige Videos von uns.