Erlebnisse

Bei den Menschen ist es unmöglich, aber nicht bei Gott!

Jesus selbst in Markus 10,27

Hier veröffentlichen wir von Zeit zu Zeit eine Auswahl bzw. Auszüge von Zeugnissen / Nachrichten aus unserer Hausgemeindenchatgruppe. Diese belegen ganz einfach und lebensnah, dass das Evangelium von Jesus Christus, seine Liebe und Kraft vollkommen glaubwürdig und wahr ist. Alles soll unseren wunderbaren Vater im Himmel ehren und in Dir Glauben an Jesus Christus und das vollbrachte Werk am Kreuz wecken. Bei Gott gibt es nämlich kein Ansehen der Person – Du kannst seine Kraft in Deinem Leben ebenfalls erleben, wenn Du ihm vertraust und glaubst. Jesus selbst sagte: „Alles ist möglich dem, der da glaubt!“

In Kürze werden wir diese Seite wieder aktualisieren – bitte habt bis dahin noch etwas Geduld mit uns….

Ich bin gestern beim Traktate-Verteilen auf Moos ausgerutscht und wie in Zeitlupe hingefallen. Zuerst auf die recht Hüfte und das tat richtig weh (…) und dann auf die Schulter. Dann lag ich erstmal auf dem Boden und das hat so wehgetan, dass ich richtig Sternchen gesehen habe – ich konnte einfach nur „Jesus“ sagen, die ganze Zeit „Jesus, Jesus Du bist da, ich brauch Dich“ (…) und ich habe bestimmt 2-3 Minuten gebraucht, um aufzustehen. Da war ein Zaun, an dem ich mich festhalten konnte – ganz langsam hoch, erstmal aufgestanden und dann habe ich gemerkt, wie mein ganzer Körper so weh tut (…) – bin dann zum Auto langsam, hab mich hingesetzt und dann gemerkt, ich kann gar nicht richtig schalten und nicht richtig das Lenkrad benutzen, weil der Arm so weh tat und das steigerte sich noch (…) ich konnte nicht mal mehr richtig die Jacke ausziehen. Als ich dann Abends versucht habe den Schlafanzug anzuziehen – Ihr hättet gelacht, wenn Ihr mich dabei gesehen hättet – es ging gar nichts. Ich konnte nicht mal mehr ein Glas halten. Dann habe ich Gebet bekommen und habe auch selber gebetet (…) Dann lag ich im Bett und konnte mich noch nicht mal umdrehen, weil es so wehtat – ich konnte nicht mal die Bettdecke über mich drübermachen, weil ich überhaupt keine Kraft im Arm hatte. Ich habe die ganze Zeit gesprochen: Herr, Du schickst die Engel, Du machst das alles! Milena hatte vorher ausgesprochen, dass ich am nächsten Tag nichts mehr haben werde (…) So, meine lieben Geschwister und es ist wirklich ein Wunder geschehen: Ich habe heute nicht einen einzigen blauen Fleck mehr, ich habe nichts mehr – ich kann alles machen und bewegen (…) – alle Ehre gehört dem Herrn! Herr, was Du heute Nacht an mir gemacht hast ist nicht in Worte zu fassen, es ist ein absolutes Wunder (…) Dir gehört alle Ehre! Wenn wir uns auf Dich stellen, nur zu Dir beten und proklamieren, dass wir gesund und alle Schmerzen weg sind, dann geschieht das! Ich gebe zu, dass ich nicht mal geglaubt habe, dass es so gut sein kann, aber Du hast es noch besser gemacht – das zeigt mir, wie klein mein Glaube noch ist, aber wie groß Du bist. (…) Es ist unbeschreiblich, ich hatte an verschiedenen Fingern solche Blutergüsse, aber die sind einfach weg. (…) Also, das soll Euch alle ermutigen, dass Gott alles tun kann, über unsere Vorstellung hinaus! Ich will ihn loben, ihm danken und ihn preisen und seine Werke verkündigen (…)

Stephanie, 04.01.2022

Meine Tante berichtete mir, dass es ca. 3 Wochen dauerte, bis sie wieder etwas schmecken konnte. Nach einer Woche Covid habe ich mir einen Kaffee gemacht (den ich bis dato wegen Geschmacksverlust nicht trinken konnte) und Gott explizit für den Geschmack gedankt. Habe die Brühe runtergetrunken und den ganzen Tag beim Essen für den Geschmack gedankt. Am nächsten Morgen habe ich fast gar nicht bemerkt, dass ich plötzlich tatsächlich schmecken konnte! Gott ist immer gut!

Olivia, 13.12.2021

Ihr Lieben, ich möchte zur Ehre Jesus ein Zeugnis mit euch teilen: Vorletzte Woche habe ich für die Physiotherapeutin, die mich behandelt, beten dürfen. Sie hatte nach Coronaerkrankung keinen Geruchssinn mehr. Eine Behandlung später sagt sie mir, dass sie direkt danach wieder ganz gut riechen konnte und völlig „geflasht“ davon ist. Sie hat nochmals Gebet bekommen, damit sie wieder vollständig hergestellt ist. Ich bin völlig aus dem Häuschen vor Freude. Danke Jesus! Es ist so ein schönes Zeugnis, da ich überhaupt nicht beabsichtigt hatte zu beten und den Impuls vom Heiligen Geist erstmal ignorieren wollte/halb entblößt auf der Massageliege liegend, kam mir ein Gebet ganz unpassend vor, aber ich konnte gar nicht anders, als letztendlich das Gebet laut auszusprechen. Das zeigt mir, dass Gott uns immer dort hin führt, wo er das Wirken bereits vorbereitet hat und ich ihm nur noch dienen soll/kann.

Juliane, 13.12.2021

Ich bin abends spät aus dem Büro gekommen und war ziemlich erledigt und etwas gefrustet vom Arbeitstag. Ich habe die frische Luft draußen genossen und es kam mir einfach so in den Sinn: Ich schaue auf zu den Bergen, von wo meine Hilfe kommt – und das machte mir einfach Mut. Ich habe dann einfach so ausgesprochen: Ihr (…) wisst gar nicht, mit wem ihr euch anlegt – wenn mein Vater nur den kleinen Finger krumm macht, dann ist hier Feierabend, aber er macht es nicht, weil er ein so liebevoller und gnädiger Vater ist. (…) Ich wurde richtig froh und dankbar und kam dann bei meinem Auto an. Ich musste feststellen, dass ich den zuvor offenen Parkplatz wegen geschlossener Schranken und meiner nicht mitgenommenen Parkkarte nicht mehr verlassen kann. Zu so später Stunde war ich auch einer der Letzten auf dem Gelände. Ich hab dann überlegt was ich machen soll. Als ich zur Schranke gehe, kommt plötzlich ein ADAC – Fahrzeug und hält vor der Schranke. Es stellt sich heraus, dass ein Fahrzeug vom Parkplatz abgeschleppt werden muss und bereits jemand verständigt worden war, der die Schranken öffnete. Ich konnte also einfach runterfahren. Ich war wirklich total überrascht und sehr dankbar, denn ich habe es in den ganzen Jahren nicht erlebt, dass Abends jemand kommt und die Schranke öffnet und dann gerade an diesem Tag, so spät Abends und zur zur passenden Uhrzeit, wird mir die Schranke ohne mein Zutun geöffnet, obwohl ich meine Karte nicht dabei habe und selbst Schuld an der Situation war. In diesem Augenblick wurde mir im Geist ganz klar, dass es ein Bild ist und mein Vater mir etwas dadurch sagen will: Wenn wir irgendwo reinfahren – wir treffen eine Entscheidung – dann müssen wir nicht Angst haben, dass wir irgendwo stecken bleiben, weil wir etwas falsch machen. Unser Vater ist immer dabei und hat immer einen Ausweg. Dieser Ausweg ist Jesus Christus. Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Habt keine Angst Leute – Angst ist nicht von Gott! Wir haben keinen Geist der Furcht bekommen, sondern der Liebe, Kraft und Besonnenheit. Unser Vater ist so gut – es gibt keinen Besseren!

Matthias, 26.11.2021

Ich war früher auch ein sehr religiöser fundamentaler Pfingstler, aber ich bin Gott so dankbar für die Erkenntnis des neuen Bundes. Deswegen ließ ich den Pfingstler durch Bernardo und Matthias begraben (Konfessionen sind sowieso nicht von Gott) und diesen Schritt bereue ich nicht. Nun bin ich einfach ein Zeuge und Jünger Jesus. Natürlich war nicht alles falsch in meiner alten Gemeinde, aber ich prüfe und nehme mir nur das Gute. Ich musste für einige Dinge Buße tun, weil ich früher Menschen verurteilt habe, weil sie nicht nach meinen Vorstellungen Gott gedient haben, doch ich durfte lernen, dass meine Vorstellung religiös war und biblisch nicht haltbar. Also lasse ich mich immer wieder belehren und ermahnen und nehme das Opfer Jesus in Demut an. Meine Selbstgerechtigkeit war ein falscher Stolz und ein dreckiges Kleid. Nun habe ich so einen Frieden auf meinen Herzen und eine Freude und Zuversicht. Und ich freue mich auf die Erkenntnis die noch vor mir liegt.

Gregor, 18.11.2021

Vor einem Monat haben mein Mann und ich um Gebet für unseren Sohn (3 Jahre) gebeten und wollen Gott zur Ehre ein Zeugnis mit euch teilen. Er ist aufmerksamer und weint – bis auf die Nächte, diese müssen noch deutlich besser werden – viel weniger. Sogar Haare schneiden und baden ging heute ohne weinen HALLELUJA. Er ist ruhiger und wirkt einfach zufriedener. Ein Medikament welches zur Entspannung dienen sollte haben wir abgesetzt, so richtig geholfen hat es nicht und er braucht es jetzt auch nicht mehr. Preist den Herrn, die Heilung gehört uns und wir lassen sie nicht mehr los. Der Herr gibt uns Kraft bis zur vollständigen Sichtbarwerdung seiner Heilung und wir halten bis dahin an Gottes Zusagen fest. Es sind so viele wundervolle Gebete gesprochen worden und dafür danken wir euch sehr. Gerne dürft ihr weiter für ihn und uns beten, dass wir standhaft im Glauben stehen bleiben und Kraft behalten. Wir danken Euch wirklich sehr.

Biljana, 06.11.2021

Wir haben hier eine Gasheizung, die ist 27 Jahre alt und seit Wochen geht die immer wieder aus. Ich gehe immer wieder in den Keller – manchmal 6-7 mal am Tag – und schalte sie wieder ein. (…) Wir haben auch schon den Heizungsdienst hier gehabt und die finden nichts. (…) Heute kam dann ein Heizungsmonteur, den ich schon kenne und der weiß, dass ich Christin bin. Er war unten und nahm alles auseinander. An dem Brenner konnte man sehen, dass nur eine Leiste brannte und nicht alle. (…) Er meinte, dass man momentan einfach keine neuen Heizungen oder Ersatzteile bekommen kann. Eine neue Heizung würde auch weitere Umbaumaßnahmen mit sich bringen (…). Er hatte dann die Idee, dass man den Brenner ausbaut und auswäscht, was er dann auch tat (…) und unten alles wieder zusammenbaute. Ich betete oben für die Heizung, dass sie wieder funktioniert. Als er die Heizung anschaltete brannten nicht nur alle Reihen, sondern eine große Flamme sogar noch oben drüber. Der Heizungsmonteur hatte sowas noch nicht gesehen und meinte, das sei praktisch so, als wenn die Heizung ganz neu wäre. Ich wusste natürlich, dass es der Herr war (…) und dann hab ich gesagt, dass ich glaube, dass es der Herr Jesus Christus war. Er sagte, er glaube an Technik und ich erwiderte „Ja und ich glaube, dass Jesus auch Herr über die Technik ist …“ Ich war so dankbar und so glücklich. Dann kam er mit nach oben und (…) ich hatte auf dem Herzen, dass ich für ihn bete, für Gesundheit und für die Kunden. Er erzählte von den vielen Aufträgen und dass er völlig überlastet ist (…) und mich einfach als zusätzlichen Termin mit reingenommen habe, als er meinen Namen gesehen hat. Ich bin sicher, das hat auch der Herr gemacht. Ich durfte jedenfalls für ihn beten und obwohl er nicht mit Jesus unterwegs ist sagte er zu mir, dass es sich jetzt richtig gut anfühle. Ich habe ihm dann gesagt, dass er jetzt gesegnet ist (…).

Stephanie, 03.11.2021

Der Geist Gottes ist so wunderbar liebevoll und sanft! Immer wieder leitet er mich in Situationen, in denen ich an meinem Herzen arbeiten kann, in denen ich Glauben festigen kann und Wahrheit erkennen und annehmen. Bei mir tun sich solche Situationen auf, wenn ich die Not anderer sehe und so gerne helfen möchte. Und indem ich Anderen die Wahrheit weitergebe, wird sie immer fester in mir und dann auch im Sichtbaren erlebbar. Was für ein wunderbares Prinzip! Gott ist soooo gut!

Elvira, 03.11.2021

Daniel berichtet am 30.10.2021 während der Reise nach Kirgistan zunächst um 13.36 Uhr von seinem vermissten Portemonaie, welches er morgens auf dem Flughafen Hannover verlegt und man es bisher seitens des Sicherheitspersonals auch nicht gefunden hat. Er schreibt im Chat: „Wir werden ein Wunder erleben!“ und „Wir sind zuversichtlich, dass wir es gleich am Flughafen bekommen bzw. finden.“ Etwas später um 17.08 Uhr folgt ein Video, in dem Daniel berichtet, dass er das Portemonaie gefunden hat. Er war einfach beim Laufen durch den Flughafen stehengeblieben und es fiel im einfach ins Auge. Viele Stunden später und sogar mit den von außen angehefteten Geldscheinen lag es in Augenhöhe genau dort, wo sie morgens einen Kaffee getrunken hatten. Niemand hatte es angerührt – das angekündigte Wunder …

Ich habe was ganz wunderbares zu berichten. Wladimir wurde abgeholt von meiner Frau, die Ärzte haben nichts gefunden und es geht ihm gut. (…) Halleluja! Das habe ich Euren Gebeten zu verdanken und ich habe daraus gelernt – bei mir (…) ist immer alles gut, aber der Feind hat aus meinem Umkreis eine Person oder diesen Zwischenfall so genutzt, dass es mich so verletzt hat und ich den Glauben verloren habe (…). Wladimir hat das Bewusstsein verloren und (…) es war alles so schlimm, da dachte ich, es sieht nicht gut aus für ihn, aber durch die Gebete sehen wir, dass Jesus Christus lebt und mit ihm ist alles möglich (…) – wir sollen nicht auf die Umstände schauen, sondern auf Jesus Christus, dass unser Glaube stark ist (…). Ich habe Wladimir gesagt, dass wir nur Gast sind hier auf dieser Erde und er noch Zusatzzeit bekommen hat (…). Ihr könnt weiter beten für ihn. (…) Es geht ihm jetzt aber gut – Jesus Christus war da und hat mächtig gewirkt. (…)

Raphael, 28.10.2021

(…) Der Heilungsgottesdienst war sehr gut, Gottes Gegenwart war so spürbar! Ich weiß noch nicht genau was alles passiert ist. Dennoch möchte ich ermutigen, dass ihr euch gegenseitig die Füße wascht oder waschen lasst. Die Fußwaschung war ein Schlüssel für mich an diesem Tag. Im Großen gesehen ist es ein Puzzelteil von vielen. Ich habe seelische Heilung erfahren. Meine Beziehung zu meinen Eltern (…) hat es sehr verändert. (…) Gestern ist mir aufgefallen, dass es vor Jahren so weltfremd für mich war, meine Eltern zu umarmen oder über Gott zu reden. Heute fühlt es sich ganz natürlich an. Gott kann auch andere Menschen als Stellvertreter nutzen, um unsere Seele zu heilen, geistliche Eltern/ Kinder. Ich habe auch den Eindruck das diese Heilung andere Dinge in mir aktiviert hat, ich höre Gottes Stimme immer mehr und komme in meine wahre Identität. Die Ehre Gott dafür, was er gemacht hat, ich bin selber am staunen.

Angelina, 26.10.2021

Ich hatte ja Euch ja gebeten, mit mir für meine muslimische Freundin zu beten, die einen Leistenbruch mit Wölbungen am Körper hatte. Ich hatte ihr angeboten für sie zu beten und sie hat es auch angenommen. Jetzt war sie beim Arzt und es ist kein Leistenbruch – Halleluja, das ist so schön. Man merkt, dass sie ihr Herz immer mehr aufmacht für Jesus und der Leistenbruch ist nicht das einzige wofür wir beten (…) und ich freu mich einfach, es ist so schön (…).

Lydia, 26.10.2021

Ich bin seit dem 3. Oktober getauft, bei Valeri und Regina zuhause, ganz spontan. Seit dem wirkt der heilige Geist in mir! (…) Ich habe die Taufen auf Youtube gesehen und das war der letzte Anstupser den ich gebraucht habe. Vielen Dank für die wirkungsvolle Arbeit (…)

Monika, 26.10.2021

Heute waren Taufen angesagt, der Herr hat herrlich gewirkt mit seinen Engeln.

Raphael, 24.10.2021

Danke für diesen Gottesdienst! Gott sei gepriesen! Er schafft Frieden und Heilung! In mir ist dabei tiefer Frieden eingekehrt….

Christian, 24.10.2021

Ich danke Bernardo und allen Beteiligten für den schönen und mich ergreifenden Heilungsgottesdienst (…). Es hat mich sehr angesprochen und mich mit viel Wärme durchströmt. Vieles sehe ich jetzt mit anderen Augen und mein Herz ist weiter geöffnet.

Bernd, 24.10.2021

Habe gerade beim Livestream zugeschaut und muss das Zeugnis, was ich gestern von meiner Mutter aufgeschrieben habe, teilen. Es passt einfach so gut zum Thema – „Der Glaube einer Mutter“: Ich bin 60 Jahre alt und Mutter von 10 Kindern. Ich erzähle von einem Erlebnis mit Gott und wie er mir und meiner Familie geholfen hat. Es war ca. 1995 und wir lebten damals in Kasachstan, als einer meiner Söhne an Botkin/Gelbsucht erkrankt ist. Als die Ärztin kam, sagte sie, dass er schnell ins Krankenhaus muss. Er war total gelb und sein Urin rot. Zu dieser Zeit gab es zwei Älteste aus der Gemeinde und ich bat sie für meinen Sohn zu beten, damit er nicht ins Krankenhaus muss. Zuerst wollte sie nicht, doch ich blieb hartnäckig und meinte, dass es so in der Bibel steht: „Ist jemand von euch krank? Er soll die Ältesten der Gemeinde zu sich rufen lassen; und sie sollen für ihn beten und ihn dabei mit Öl salben im Namen des Herrn.“ (Jakobus 5:14). Mein Glaube war so groß, dass wenn sie beten, wird mein Kind gesund. Die Ärztin sagte, wenn sich nichts bis zum Morgen ändert am Zustand des Kindes, werden sie es ohne Erlaubnis mitnehmen. Nachdem sie gebetet haben, ist mein Sohn eingeschlafen. Er hat die Nacht ruhig geschlafen. Am nächsten Morgen als ich wach wurde, hatte er schon ganz rosige Haut und sein Urin war klar wie Wasser. Als die Ärztin kam, war sie sehr verwundert und meinte sowas kann nicht sein. Ich habe ihr erzählt, dass über ihn/für ihn gebetet wurde und Gott hat ihn geheilt. So ein Glaube sollte uns auf all unseren Wegen begleiten. Ich bin Gott sehr dankbar, dass er die Gebete von Müttern erhört, antwortet, hilft und den Glauben stärkt. Mütter, betet für eure Kinder und ich glaube daran, dass Gott antworten wird!

Erika, 24.10.2021

Ich habe einen Kollegen (…) mit dem ich mich sehr gut verstehe und dem ich von meinem Glauben – wie ich mit dem heiligen Geist spreche und in Beziehung mit Jesus lebe usw. und vom Evangelium – berichtet habe (…). Es ist sehr unverständlich für ihn, dass Gott einen Sohn und Jesus auch den Status „Gott“ hat, aber er hört sehr aufmerksam zu und merkt sich alles. Er hat mir (…) erzählt, dass seine Frau unter Schwangerschaftsdiabetes seit der Entbindung vor 4 Monaten leidet. Normalerweise geht die weg, aber bei ihr ist sie geblieben. (…) Das hat sich erst über einen längeren Zeitraum hingezogen. Sie musste zum Testen und zur Blutabnahme. Dabei hat sich dann bestätigt, dass sie wirklich Diabetes hat und es nicht weg geht. Es sollte dann nach einer Weile noch einmal eine Blutprobe erfolgen (…) Ich habe ihm gesagt: „Mach Dir keine Sorgen, ich werde mich darum kümmern.“ Er wollte natürlich wissen wie und ich sagte ihm: „Jesus wird sich darum kümmern und Jesus lebt in mir – deswegen gebraucht er mich. Mach Dir keine Sorgen.“ Bei dieser letzten Blutabnahme bin ich im Geist zu seiner Frau gegangen (…) – Gott kennt ja keine Barrieren. Ich habe einfach Jesus gebeten, mich im Geist zu ihr zu bringen. Das ist eins der Dinge die wir im letzten Jahr gelernt haben, uns im Geist an Orte bringen zu lassen, um für Menschen zu beten. Ich habe mir im Glauben vorgestellt, dass ich ihr meine Hand auflege und dann der Diabetes befohlen zu gehen, ich habe Leben und Gesundheit in den Körper und das Blut Jesus Christi, welches für die Diabetes bezahlt hat, über sie ausgesprochen. Heute hat der Kollege mir erzählt, dass die Diabetes verschwunden ist. Ich habe ihn angelächelt und er fragte, was ich gemacht habe. Mit einfachen Worten habe ich ihm mein Handeln erklärt und dass Jesus seine Frau geheilt hat. Auch wenn er sagt, dass er Muslim ist und kein Christ, hat ihn das sehr berührt und ich vertraue darauf, dass der heilige Geist sein Werk in ihm und seiner Frau tun wird (…) – Jesus macht keine Unterschiede, er liebt jeden Menschen und ist für jeden Menschen gestorben. (…) Einfach als Ermutigung für Euch!

Gerd, 20.10.2021

Eine ältere Frau aus Thüringen hat das Video von Bernardo und mir gesehen und gemerkt, dass es die Wahrheit ist. Sie hat mich angerufen und war ganz aufgeregt und begeistert von dem Video, dass sie sich zusammen mit ihrem Mann schon 3 mal angeschaut hat. Gerade eben hat sie Buße getan und ihr Leben Jesus gegeben. Ich habe anschließend für ihre Beine gebetet und sie ist danach etwas gelaufen. Ich habe ihr empfohlen Jesaja 53,5 zu proklamieren und schicke ihr gleich ein Päckchen mit Bibeln. Sie möchte jetzt auch getauft werden ….

Stephanie, 20.10.2021

Ich durfte in der Telefon-Seelsorge für einen älteren Herrn (über 80 Jahre) ein Befreihungsgebet beten, verbunden mit Psalm 91, den er selber laut lesen sollte. Er hat es dankbar angenommen und ist befreit worden. Es ist einfach nur herrlich!

Iris, 19.10.2021

Hallo liebe Geschwister, wir möchten mit euch unsere Freude teilen zu Gottes Ehre. Wir haben im kleinen Kreis mit Anatoli und Olga am 03.09.2021 unsere ältere Tochter und gestern unsere jüngere Tochter getauft. Danke Vater, Danke Jesus, wir loben und preisen Deinen Namen!

Andreas, 18.10.2021

Ich war heute im Baumarkt und habe bei Einpacken am Auto einige Sachen entdeckt, die unter dem Korb im Wagen lagen, die aber nicht bezahlt waren. Ich habe den Herrn gefragt, ob (…) ich den langen Weg zurück gehen soll und bezahlen. Da sagte mir der Herr: „Wer im Kleinsten nicht gehorsam ist, der ist auch im Großen nicht gehorsam“ (…) Also bin ich zurück zur Kasse und hatte erwartet, dass die Kassiererin das irgendwie lobt, aber sie war sehr unfreundlich (…). Ich bin dann raus und bemerkte dann meine Enttäuschung, dass ich auf Menschen gehofft hatte, wo ich doch eigentlich nur Gott gehorsam sein wollte. Am Auto merkte ich aber, wie gut es sich anfühlt, dass ich einfach nur das gemacht habe, was er mir gesagt hat. (…) Ich habe so ein Radio von ERF-Mensch-Gott, das mache ich eigentlich nie an, aber heute Abend hatte ich den Impuls es anzuschalten und dann kam direkt eine Predigt zum Thema Gehorsam und dass man im Kleinen treu sein soll. Ich musste so lachen, da ich das Radio bestimmt ein halbes Jahr nicht angemacht habe und ich mache es genau dann an, wenn diese Predigt kommt (…). Da wusste ich, dass Gott es nochmal bestätigt, dass es echt wichtig ist, auch in den kleinen Sachen gehorsam zu sein …

Stephanie, 18.10.2021

Ich find es so wunderbar, so schön, dass unser Vater uns zeigt, was er alles kann. Ich war in Herford unterwegs und wollte auf dem Rückweg dann in Vlotho einkaufen. Ich hörte dann aber „Kauf hier ein!“ Ich habe nur gedacht, okay – Du hast ja eine Kühltasche dabei, also habe ich (…) alles eingekauft. Dabei hatte ich aber total vergessen, dass ich meine Kühltasche im Keller vergessen habe. (…) Dann habe ich alles in den Kofferraum gepackt und gebetet: „Vater, sei Du jetzt meine Kühltasche! Ich möchte nicht alles angetaut wieder einfrieren.“ Ich fahre nach Hause (…) und alles ist noch so gefroren, als wäre es in einer Kühltasche gewesen. (…) Ich habe jetzt gelernt, wenn ich was gesagt bekomme: Machen! Dann lerne ich wieder was. Wenn ich das nicht gemacht hätte, hätte ich das nicht erfahren.

Kerstin, 18.10.2021

Ich kenne seit einigen Monaten ein gläubiges älteres Ehepaar in Krefeld. Dieter hatte die Diagnose einer Trombose im Auge und sollte 5 Spritzen mit einem Medikament ins Auge bekommen. Als er mir das vor einigen Wochen erzählte, durfte ich für ihn im neuen Bund beten. Beim nächsten Arztbesuch war auf dem Röntgenbild nichts von der Trombose zu sehen. Der Arzt war sehr verwundert und Dieter sehr erfreut, er war so perplex dass er vergass zu sagen wer ihn geheilt hat. Beim Abschlussgespräch wird Dieter dem Arzt Zeugnis geben. Jesus ist Sieger und unser Heiland. Alle Ehre gebührt dem Herrn.

Stephanie, 18.10.2021

Danke Raphael, ja so wunderbar ist unsere Papa! Auch in den ganz kleinen Dingen sorgt er für uns, das habe ich auch schon so oft erfahren. Einmal war ich sehr traurig und sehnte mich nach einem ermutigenden Wort, schlug unter Tränen die Tageszeitung auf und da stand unter der Rubrik – Spruch des Tages – „Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen“ und das passte zu 100% in meine Situation. Da musste ich dann doch herzhaft lachen, dass Gott auch durch die Tageszeitung sprechen kann …

Christina, 17.10.2021

(…) Es ist wunderbar, so oft habe ich am Boden gelegen, Arbeitsstellenkündigungen, Ausbildung nicht zu Ende machen dürfen – Anfangs weinte ich bitterlich, aber nun weiß ich, alles ist gut, Jesus verlässt mich nicht! Etwas Neues Großes hat begonnen und JA-Jahwe Yire – wie die Juden immer sagten: Gott sieht die Situation – alles, Gott versorgt – er gibt das tägliche Brot. Nur ich war nicht so weit ihm alles anzuvertrauen und machte mir Sorgen. Nun, das brauchen wir nicht – wenn er schon unsere Vögel nicht verhungern lässt. Ich brauche nicht einmal das Jobcenter mehr. Vertraue ich ihm, gibt er wenn ich sage, mach bitte du etwas. Heute hatte ich ein spezielles Lämpchen gebraucht für meinen Lavastein. Ein Bruder wollte mir dieses bestellen. Ich sagt: „Lass! Gott wird es mir geben“. Ich gehe heut spazieren und draußen stand ein Kühlschrank, der auseinandergebaut war und was finde ich da drin? Genau das Lämpchen, was ich brauchte. Zuerst dachte ich, geht bestimmt nicht, weil die Birne nicht gut aussah, aber als ich sie in die Lavalampe steckte, da leuchtete sie. Der Herr ist selbst in so kleinen Dingen so genial. Praise the Lord!

Raphael, 17.10.2021

Zur Ehre Gottes und als Ermutigung für euch: Zu unserer Hausgemeinde kommt seit einigen Wochen eine Frau (ehemalige Muslima), die wir zwar schon lange kennen, die auch früher schon zu Gottesdiensten gegangen ist, aber erst jetzt eine persönliche Beziehung zu Gott angefangen hat. Sie möchte sich taufen lassen. Die Familie hat schon sehr viel mitgemacht, seit einigen Wochen ist M. nun alleinerziehend mit zwei Töchtern, die bisher nicht wirklich was mit Gott anfangen konnten. Bei einem Hausgemeindetreffen stellte sich zum Ende heraus, dass M. Kopfschmerzen hatte. Ich betete für sie (war aber sehr aufgeregt, weil das Beten bisher nicht immer ‚funktioniert‘ hatte). Und doch verschwanden die Schmerzen sofort. (Danke, Jesus!). M. war perplex und sehr beeindruckt. Beim nächsten Treffen brachte M. ihre Mutter mit, die kaum ein Wort Deutsch spricht. Und doch schien es ihr bei uns sehr gut zu gefallen. Sie wünschte sich, dass wir für sie beteten. Und am Ende des Treffens sagte sie: „Ich wollte eigentlich nicht kommen. Ich hatte geschlafen, als meine Tochter mich weckte. Und dann war da eine Stimme, die mir sagte, ich sollte mitfahren, weil es wichtig ist. Und jetzt weiß ich warum: wenn ich euch anschaue, sehe ich: „heilig!“ Seitdem kommt sie immer mit. Letze Woche am Montag war ich bei der Familie, weil ich beim Papierkram helfen wollte, und draußen schon empfing mich M. und sagte, ihre ältere Tochter (20j.) sei schwer krank. Sie hatte hohes Fieber, starke Halsschmerzen, konnte kaum sprechen, bekam schlecht Luft, hatte seit Tagen nichts gegessen und ihr war die ganze Zeit kalt. Als ich hereinkam, weinte A., weil es ihr so schlecht ging. Ich betete kurz für sie, aber es änderte sich erst einmal nichts. Nachdem wir mit den Papieren fertig waren, sprachen M. und ich darüber, was wahre Gemeinde ist. Dann bat M. mich, für A. zu beten (M. hatte nicht mitbekommen, dass ich vorhin schon gebetet hatte.) Ich ging noch einmal hin, beruhigte A., die immer noch weinte. M.’s Mutter brachte A. gerade eine frische Wärmflasche, die diese sofort unter die Decke zog, weil ihr vom Fieber so kalt war. Dann betete ich und befahl dem Fieber zu gehen. Augenblicklich zog A. die Wärmflasche unter der Decke hervor, gab sie ihrer Oma, schob die Decke runter, weil ihr so warm war. Dann musste ich fahren, und bekam so auch erstmal nichts weiter mit. Am Freitag – vier Tage später – hatten wir wieder Hausgemeinde, und M. kam mit ihrer Mutter und ihrer älteren Tochter, der es schon wesentlich besser ging. Sie erzählte, dass das Fieber sofort weggewesen sei und nicht wiedergekommen war. A. fühlte sich nach anfänglicher Schüchternheit in der Gruppe wohl, aß mit, sang mit, wünschte sich Lieder, deren Texte ihr zusagten. Es war so unglaublich – sie die vorher sagte, dass sie zwar an irgendeine höhere Macht glaube, aber das mit Gott und insbesondere mit Jesus sei ihr zu spezifisch. Und dann kam noch etwas on top: Während der Gebetszeit (jeder, der wollte, betete einfach) , tippte sie mich an und flüsterte: „Kann ich da einfach so ‚reinreden‘, wenn ich auch beten will?“ Ich bestätigte. Und dann betete sie einfach laut, dankte Jesus für ihre Heilung, und betete für ihre jüngere Schwester, die bald operiert werden soll. Es ist einfach wunderbar, dem Herrn zu dienen!

Elvira, 14.10.2021

Hallo Liebe Geschwister, ich komme aus dem Staunen nicht mehr heraus, denn am Samstag werden wir eine Taufe feiern um 15 Uhr und ich kann die Zahl nicht glauben, wobei es mir nicht um die Zahl geht, sondern ich bin erstaunt wie Gott verbindet! Wir werden 40 Personen und mehr sein und aktuell weiß ich das sich 5 Personen taufen lassen wollen und ich habe schon gesehen das es auch mehr werden. Samstag gibt es eine Party im Himmel! DANKE Jesus!

Fabian, 06.10.2021

Ich wollte mich im Namen unserer Familie für Eure Gebete bedanken. Nachdem wir für unsere Mama gebetet haben wurde ihr über Nacht besser, so dass sie am nächsten Tag sogar aufstehen und was essen konnt. Danke Jesus für deine heilende Kraft, ihr geht’s immer besser und besser! DANKE allen die mit uns im Gebet waren!

N.N. , 21.09.2021

In Jesus Christus grüße ich Euch alle herzlich! „Dann wird Gottes Friede, der all unser Verstehen übersteigt, eure Herzen und Gedanken bewahren, weil ihr mit Jesus Christus verbunden seid.“ – Philipper 4:7. Mir ist wieder so bewusst geworden, wie gut Gott ist und dass unser Gott aus allem das Gute machen kann. Also quasi aus Mist macht er Gold und noch viel mehr. Ich hatte am Mittwoch einen Arbeitsunfall und bin von der Leiter gefallen. Ich habe mir den Ellbogen mehrmals zertrümmert und noch weitere Brüche. Seitdem bin ich im Krankenhaus und genieße die Zeit mit Jesus Christus! Ich bin 100% davon überzeugt, dass es nicht Gott war, aber jetzt macht er aus dieser Situation etwas Herrliches. Ich werde erst in ein paar Tagen entlassen werden und bis dahin kann ich hier für Kranke beten. Ich frage Gott ganz bewusst nicht „warum?“, sondern sage einzig und allein: Danke Danke Danke. Und wenn Ihr es auf dem Herzen habt in irgendeiner Form für mich zu beten, dann bitte nur Gott loben und preisen und danken. Die absolute Wahrheit ist: Jesus Christus hat vor über 2000 Jahren am Kreuz bereits dafür bezahlt und ich muss nicht um Heilung betteln, sondern es ist bereits da, auch wenn ich es nicht auf Anhieb sehe, aber ich bin komplett geheilt. Jetzt sehe ich auch wieder wie herrlich es ist, mit Christus verbunden zu sein, denn es ist so eine tiefe Hoffnung, Frieden, Geborgenheit und noch viel mehr da. Ich wollte Euch einfach informieren und lasst uns Gott loben und preisen und ihm die Ehre geben, dass er so gut ist! Euer Bruder in Jesus Christus!

Bernardo, 10.09.2021

Liebe Geschwister, am Samstag wurde ich von Gregor im Fluß in Bad Salzuflen getauft. Danke, Danke Jesus! Danke für die Gemeinschaft und das gemeinsame Abendmahl mit den Geschwistern. Auf der Rückfahrt habe ich den Heiligen Geist gespürt, er hat zu mir gesprochen: „Ich reinige Dich, ich reinige Deine Gedanken!“ – es war wie im Feuer zu sein. Erneuerung geschieht fort und fort. Gott erneuert unser Herz und unseren Geist! Danke Vater, Danke Jesus Christus, Danke Heiliger Geist!

Traudel, 04.09.2021

Hier geht wieder mal die Post ab! Mega Zeugnisse!
Halleluja! Nur Jesus die Ehre und sonst niemandem!

Gerd, 01.09.2021

Hallo ihr lieben, ich möchte Euch mal meine Erlebnissen berichten. Im Mai 2020 musste ich ins Krankenhaus mein Körper war voller Wasseransammlung. Ich kam sofort auf die Intensivstation für mehrere Tage und bekam Fremdblut und eine Dialyse. Die Vermutung der Ärzte war sofort der Krebs von 2012 wäre zurückgekommen (Gebärmutterhalskrebs Strahlentherapie Chemotherapie und OP). Nach zehn Tagen wurde ich entlassen und sie sagen sie könnten nichts mehr für mich tun. Ich könnte mit dieser Erkrankung nur noch wenige Tage überleben. Ich wurde dann nach Hause in die häusliche Palliativversorgung entlassen. Ihr könnt euch vorstellen dass für mich eine Welt zusammengebrochen ist. Ich habe immer zu Gott gebetet und ihn um Hilfe gebeten. 4 Monate waren die Ärzte und Schwestern der Palliativversorgung bei mir zu Hause. Aber anstatt schlechter ist es mir immer besser gegangen. Ich habe auf verschiedenen YouTube – Kanälen nach Heilung gesucht. Irgendwann bin ich dann auf Deutschland-braucht-Jesus mit Bernardo gestoßen. Ich habe ihm einen Kommentar geschrieben und er hat mir geantwortet. Ich und mein Mann haben uns dann ganz spontan 21.8.21 in Pforzheim taufen lassen. 4 Tage danach ließ ich mir meine Blasenkatheter entfernen, den ich seit 15 Monaten trage und der mir immer viele Schmerzen bereitet hat. Gegen den Rat vom Arzt und auf wunderbare Weise funktioniert alles. Gepriesen sei Jesus Christus!

Christine, 01.09.2021

Wir möchten ein Zeugnis teilen. Ein junger Mann aus Regensburg stellte uns über Deutschland-braucht-Jesus eine Anfrage mit Wunsch nach Befreiung und Taufe. Er kam gestern spontan mit der Bahn an und wir verbrachten viel Zeit damit, ihm die Liebe Jesu und den Weg zu Befreiung und Heilung zu zeigen. Er tat Buße und war so dankbar, das er sein schweres Herz ausschütten konnte. Die Erleichterung und Freude war sichtbar. Um kurz vor Mitternacht tauften wir ihn in unserer Badewanne. Heute in der Früh ist er fröhlich und zuversichtlich zurückgefahren. Preist den Herrn!

Dietmar, 31.08.2021

Ich möchte mit Euch ein Zeugnis teilen, was mich und Mic echt berührt und ermutigt hat. Mich rief eine alte Bekannte an, deren Sohn sehr erkrankt war. Sie war verzweifelt und wollte Rat haben, welche Klinik ich ihr empfehlen könnte. Mic kämpfte im Gebet während ich ihr sagte, dass nur Jesus ihnen helfen kann und es um mehr als nur Krankheit ging. Das Ergebnis: Mic und ich waren heute Abend bei den beiden zu Hause. Wir haben Heilung ausgesprochen und erlebten, wie Manifestationen gehen mussten. Beide haben Jesus ihr Leben übergeben und erlebt, wie Jesus sie befreit hat, wo Generationen nur Finsternis um sie gewesen war. Die ganze Bandbreite dessen, was wir gerade gesehen und erlebt haben, überflutet uns mit Staunen und einer mega großen Freude. „Ihm aber, der weit mehr zu tun vermag als was wir erbitten oder ersinnen, weit über alles hinaus, wie es die Kraft erlaubt, die in uns wirkt, IHM sei die Ehre!!“ Epheser 3 Vers 20 – Das ist unser König! Halleluja!

Luise, 31.08.2021

Hallo alle zusammen, wollte kurz was erzählen. Ich hatte ein Gebetsanliegen gehabt für meine Mutter die was mit dem Bauch/Darm hatte. Also ich habe davor auch mit ihr zusammen für Heilung ihres Bauches gebetet, aber es wurde nicht besser. Da war ich ein bisschen entmutigt und nachdem ich es hier reingeschrieben habe und nichts passiert ist, war ich etwas enttäuscht. Ende vom Lied: Ihrem Bauch geht es gut, es kam vom Rücken – jetzt bekommt sie Massagen und kann entspannen. Haben mit meiner Mutter echt gelacht – Gott hat das Gebet erhört: Ihrem Bauch geht es gut! Ich musste direkt daran denken, dass wir beim Beten auch mal fragen sollten, wie Gott das Ganze sieht – seine Sicht der Dinge oder wo das Problem wirklich liegt.

Erika, 31.08.2021

Hallo liebe Geschwister, ich möchte mit Euch zur Ehre Gottes ein Zeugnis teilen. Meine Tochter ist 4 Jahre alt und hatte am 08.02.21 nach einer Untersuchung im Krankenhaus die Diagnose bekommen, dass sie Nierenreflux 3. Grades hat. Davor hatte sie immer wieder Fieber und auch Nieren-Becken-Entzündung. Seid November war sie dauerhaft mit verschiedenen Antibiotika in Behandlung. Mir kam das so vor, als würde ich mein Kind mit Antibiotika vergiften. Im Mai wurden wir dann von unserem Kinderarzt zu einem Spezialisten überwiesen und diese Ärztin hatte sofort ausgesprochen, dass es nicht mehr heilt und eine Operation notwendig wäre. Im Mai habe ich mich bei DbJ Taufen lassen und das Team hatte auch für meine Tochter Heilung ausgesprochen. Meine Tochter hatte oft selbst Jesus gedankt, dass er sie geheilt hat. Heute Morgen bevor wir zum Termin gefahren sind, hatte sie gesagt, das Jesus zu ihr gesagt hat, dass sie geheilt ist. Heute wurde bei der Untersuchung bestätigt, dass ihre Nieren geheilt sind und gut aussehen. Halleluja – Danke Jesus!

Lilly, 23.08.2021

Mk 11:21-22: „Und Petrus erinnerte sich und spricht zu ihm: Rabbi, siehe, der Feigenbaum, den du verfluchtest, ist verdorrt. Und Jesus antwortet und spricht zu ihnen: Habet Glauben an Gott.“ – was in die eine Richtung geht, geht auch in die andere: Dieser Strauch Tomaten war eigentlich kaputt wegen Kälte, aber meine Frau hat für ihn gebetet und siehe da, er trägt Früchte… (Gregor schickte ein Bild von wundervollen roten Tomaten)

Gregor, 21.08.2021

Wir hatten auch Party – die Familie wächst und wächst, wir sind sprachlos ob der Geschichten, wie alles zusammengefügt wurde! Danke Jesus!

Olivia, 21.08.2021

Unser kleiner Sohn hatte die letzte Zeit immer wieder Wachstumsschübe und hatte sich Nachts nicht beruhigen lassen, weil seine Knie so geschmerzt haben…heute war wieder so eine Nacht. Gerade was das Thema Heilung angeht, hat es mich ungemein gestört, das ich kaum Ergebnisse sehe. Ich mach’s kurz: Wir beteten und es passierte erst mal nichts, doch dann kam es mir in den Sinn, mal so richtig hartnäckig zu sein. Keine Minute später nach der Entscheidung in meinem Herzen, hörte es auf!

Sebastian, 21.08.2021

Wir sind jetzt aktuell im Urlaub in Kroatien und durften hier vor Ort unsere besten Freunde auf den Namen Jesu taufen und sie konnten das Alte hinter sich lassen! Halleluja – DANKE JESUS!

Fabian, 21.08.2021

Ich kann es immer noch nicht fassen, gestern komplett krank, der Kopf brummte und ich spuckte Blut und am nächsten Tag für die Taufe geheilt. Was ist das für ein Arzt und euer Glaube Geschwister – einfach überwältigend, so eine heftige Erfahrung hab ich noch nie gemacht – gestern ging absolut nichts bis heute morgen früh, dann war alles vorbei nach dem Abendmahl …

Raphael, 21.08.2021

(…)

Hallo an Alle, ich war heute beim Arzt und er hat nach Blutabnahme bestätigt, dass ich keine Zuckerkrankheit mehr habe! Jesus Christus hat mich geheilt!

Monika, 13.08.2021

Liebe Geschwister, ich möchte unserem Herrn Jesus Christus unserem Heiler danken und Euch auch liebe Gottes Söhne und Töchter für Eure Gebete – Dankeschön ich liebe Euch. Das ist von gestern das Foto und von heute und das alles ohne Tabletten (Anatoli schickte uns zwei sehr unterschiedliche Bilder von seinem Gesicht). Danke Jesus für das was du für mich getan hast damals. Ich danke Dir Jesus für deine Wunder, durch deine Wunden bin ich geheilt, lieber Jesus.

Anatoli, 13.08.2021

Ich habe hier bei uns im Ort öfter einen älteren kränklichen Mann gesehen und ich fühlte so ein Mitleid mit diesem Mann. Als ich vor 2 Wochen allen Mut zusammen nahm und ihn ansprach, erzählte er mir mit großer Traurigeit von seiner verstorbenen Frau und dass er selbst in Kürze ins Krankenhaus müsse, da er todkrank sei und bald sterben werde. Ich hatte nicht den Mut, sofort für ihn zu beten, aber immer wenn ich an ihn dachte, sprach ich im Glauben über ihn aus, dass er nicht sterben sondern wieder gesund werden wird und dass ich ihn wiedersehen und mit ihm über Gott sprechen werde. Heute auf dem Heimweg kam mir der Gedanke, dass ich zur Tankstelle fahren soll, da ich ihn dort treffen würde. Ich überlegte kurz und fuhr dann einfach dorthin. Als ich auf die Tankstelle fuhr, sah ich ihn sofort und es entfuhr mir ein „Das glaube ich jetzt nicht!“ aber sofort wurde mir klar, dass ich Worte des Unglaubens ausgesprochen hatte. Ich widersprach sofort und sagte „Vergib mir Jesus, ich glaube Dir! Heute werde ich für ihn beten, bitte gib mir den Mut dafür!“ So sprach ich ihn an und fragte nach seinem Befinden und dem Krankenhausaufenthalt. Er sagte, dass der Arzt ihn komplett untersucht habe und es doch besser sei, als vorher von seinem Arzt festgestellt wurde. Daraufhin erzählte ich ihm von meinen Gebeten und dass Gott ihn komplett wieder herstellen möchte. Er wurde offener und sprach über seine Krankheit und die Schmerzen. Ich fragte ihn, ob er geheilt werden wolle und er stellte mir Gegenfragen, was er dafür tun müsse usw. Ich erklärte ihm, dass Gott bereits alles dafür getan habe und er meinte, dass es so etwas nicht geben könne. Nachdem ich ihm kurz von Gottes Kraft in meinem Leben erzählt hatte, erlaubte er mir doch, meine Hand auf seinen Rücken zu legen und kurz zu beten. Keine Ahnung was die Leute dort an der Tankstelle gedacht haben, aber ich weiß, dass heute die von Jesus Christus am Kreuz bezahlte Heilung diesen Mann erreicht hat, etwas Großartiges in ihm begonnen hat und ich bin schon gespannt, wie es weitergeht. Ich danke Jesus für seine Kraft in uns und den Mut den er mir geschenkt hat.

Matthias, 13.08.2021

Nach der Taufe am Sonntag haben wir unsere Kinder abgeholt und sind nach Hause gefahren (2 Stunden Fahrt ). Nach ca. 45 Minuten Fahrt weinte mein Sohn (5 Jahre) fast und beklagte sich über Bauchschmerzen. Er sah auch nicht gut aus. Also nahm ich seine Hände, betete mit ihm, dankte dafür, dass Jesus auch für unsere Krankheiten gestorben ist, dass er all unsere Schmerzen getragen hat und befahl den Bauchschmerzen aus dem Körper unseres Sohnes zu gehen. Kurz darauf schlief er ein. Ich habe dann nicht weiter darüber nachgedacht. Aber Gott machte mich durch meinen Sohn darauf aufmerksam, was passiert war: Am nächsten Tag holte ich ihn vom Kindergarten ab und er sagte voller Begeisterung: „Gott ist der Beste!“ Im ersten Moment wollte ich mich umschauen, ob es jemand gehört hatte, wie ich es früher immer getan hatte, doch dann stoppte mich der Heilige Geist und ich merkte: Mein Sohn verkündigt hier Wahrheit und ich werde ihn nicht stoppen, sondern von ihm in diesem Moment lernen, einfach die Wahrheit zu sagen. Also sagte ich: „Ja, Gott ist so gut.“ Mein Sohn darauf: „Gott ist der Beste, er hat gestern meine Bauchschmerzen weggenommen. Sie sind einfach weggeflogen. Gott ist der Beste.“ Und das kam so von Herzen. Gott ist der Beste, er liebt uns so sehr – Danke!

Lilli, 13.08.2021

Wir möchten dem Herrn alle Ehre geben, gelobt und gepriesen sei sein Name. Meinem Mann geht es leichter, er kann wieder normal Sprechen und die Schwellung ist sichtbar weniger geworden.

Olga, 12.08.2021

Liebe Geschwister, wir sind mit meiner Frau sooo glücklich und dankbar dass wir Euch haben, ich habe mir immer solche Freunde und Geschwister gewünscht und Jesus hat es möglich gemacht! Halleluja! Jesus, ich Danke dir für die Geschwister, Amen.

Andreas, 11.08.2021

Ich hatte sehr frühe Fehlgeburten. Bei einer Fehlgeburt bin ich noch am gleichen Tag dem Mädchen – meiner Tochter – im Himmel begegnet. Ich wusste wie sie heißt und sie war auf Jesus Armen, der mir mit ihr entgegenkam. Das hat mir soviel Kraft und soviel Trost gegeben. Bei meiner letzten Fehlgeburt war es aber ein sehr schmerzlicher Prozess, doch ich bin inzwischen dankbar dafür, denn in den letzten Monaten hatte ich den starken Drang gehabt, auch diese Fehlgeburt – einen Jungen – zu sehen, aber ich hatte mich auch schon gefragt, wer bin ich, dass ich so etwas zweimal erleben darf? Ich habe es auch nicht ausgesprochen bis der heilige Geist dann zu mir persönlich sprach: Lydia – es war ein Junge! Ich antwortete: Ja ich weiß! Dann sprach er wieder: Es war ein Junge, glaubst Du das? – Ja natürlich glaube ich das. – Und das heftige war, dass ich in dem Moment auch diesen Jungen im Himmel sehen konnte. Er lebt dort im Himmel weiter und ich wusste auch wie er heißt. Das Schönste was mir der heilige Geist offenbarte war, dass er ein großer Mann Gottes war. Mir sind dann im Nachhinein noch viele Dinge eingefallen zu der Fehlgeburt. Ich hatte mir an der Fehlgeburt die Schuld gegeben und litt stark unter diesen Gefühlen, dass ich das Kind umgebracht habe, zumal ich ein empfohlenes Präparat während der Schwangerschaft eingenommen hatte, es mir danach schlecht ging und ich zwei Wochen später die Fehlgeburt hatte. Es war aber ein Prozess, dass ich mir selber vergeben und verstehen konnte, dass alles Leben in Gottes Hand ist. Wenn man diese Liebe von Jesus einmal erlebt, dann ist das sehr befreiend und wir haben diese Hoffnung, dass wir die Kinder einmal im Himmel kennenlernen dürfen. (…) Ich freue mich schon richtig darauf, die Kleinen dort wiedersehen zu können.

Lydia, 10.08.2021

Heute war ich bei einer Frau zu Besuch und eigentlich sollte es um die Schule gehen und einen möglichen Schulwechsel für ihren Sohn, doch dann kamen wir kurz auf das Thema Gemeinde – in einem Nebensatz sprach ich an, dass wir damit zu tun haben. Kurze Zeit später fing sie an, ganz viel zu fragen und erzählte schließlich, dass sie gerade auf der Suche „nach der Wahrheit“ sei. Sie habe sich seit ungefähr einem Jahr viele Gedanken gemacht und festgestellt, dass viele Christen, die sie kenne, ganz anders leben, als die Bibel es beschreibt, und dass sie das sehr enttäuscht hat, denn sie habe bei der Kirche Halt und nach Gott gesucht, ihn aber da nicht gefunden. Vor allem den echten ehrlichen Glauben gäbe es da nicht. (…) Sie sei auf der Suche nach der Wahrheit und nach all dem Guten, was im Zusammenhang mit Gott doch sein müsste. Ich habe mich sehr gefreut, ihr das Gute erzählen zu können! Es war so wunderbarschön, auf ein so offenes Herz zu treffen. Als ich ihr in aller Kürze vom Neuen Bund erzählte, war sie sehr beeindruckt und tief dankbar, dass ich ihr diese Erklärung gegeben habe. Danke Jesus, für dieses wundervolle Treffen!

Elvira, 10.08.2021

Ich habe schon seit ein paar Wochen Schmerzen in meiner Hüfte und ich habe es jeden Tag vor allem dann zu spüren bekommen, wenn ich aus dem Auto gestiegen bin. Heute habe ich mir das Lied „Before the throne of God above“ (Vor dem Thron Gottes in der Höhe) angehört und vor diesem Lied ist die Bedrückung in mir geflohen. Ich liebe ja den Vers „Denn ich bin überzeugt, dass die Leiden der jetzigen Zeit nicht ins Gewicht fallen gegenüber der Herrlichkeit, die an uns geoffenbart werden soll“ (Römer 8 Vers 18). Als ich mich an den Computer setzte und meine Frau nach Hause kam, schoss der Schmerz dann doch plötzlich wieder in meine Hüfte. Ich legte mich auf das Sofa und meine Frau salbte mich mit Öl. Während sie betete durchströmte mich Gottes Kraft und die Schmerzen waren sofort weg. (…) Ich bin so überwältigt, weil es das erste mal so präsent ist. (…) Wenn ich merke dass die Schmerzen wiederkommen wollen und ich ihnen widerspreche, ist sofort alles weg. Wo ist solch ein Gott wie Du? Halleluja! (…)

Thomas, 10.08.2021

Gestern bei unserem Treffen habe ich meiner Kundin den Link der Liveübertragung geschickt. Es stellte sich heraus, dass es ihrem Mann sehr schlecht ging und er nach einer Operation im Krankenhaus lag, wo er mit einer blutenden Wunde starke Schmerzmittel erhielt. Meine Kundin schaute live zu und schrieb dann über die Kommentare. Danach habt Ihr ein Gebet für Ihren Mann gesprochen. Heute hat sie mir geschrieben und hat sich bedankt. Ihr Mann war sehr berührt, denn heute fühlt er sich viel besser und die Wunde blutet nicht mehr. Halleluja – Danke lieber Gott!

Ina, 09.08.2021

Liebe Geschwister, ich möchte mich noch herzlich bedanken für die Aufnahme und freundliche Begrüßung! Seit zwei Tagen und rund zwei Wochen nach meiner Taufe bin ich nun „dabei“ und habe erstmal im Chatverlauf weit zurück gelesen, um ein bisschen Bescheid zu wissen, über was aktuell und auch wie sich hier so ausgetauscht wird. Möchte auch sagen, dass ich dem HERRN so dankbar bin, dass ich zu euch gefunden habe. Ich suchte eine Glaubensgemeinschaft, in der das Wort Gottes wirklich noch Grundlage und Lebensmaßstab ist. Insofern freue ich mich jetzt auf alles Weitere und grüße Euch alle! (…) An Gregor: Danke für die Einweisung zu den neuen, täglichen Bibelversen auf der App! Finde ich total schön und spannend!

Petra, 04.08.2021

In meiner Abteilung ist ein Mitarbeiter schwer an Corona erkrankt und bei ihm haben neben der Lunge weitere Organe versagt, so dass alles so aussah, als würde er es nicht überleben. Ich hatte zu diesem Kollegen keinen Kontakt und konnte ihn auch wegen der ganzen Kontaktbeschränkungen nicht besuchen. Doch ich habe das getan, was ich für ihn tun konnte: Ich habe gebetet und im Glauben Worte des Lebens über ihn ausgesprochen und dem Tod befohlen zu gehen. Immer wenn schlechte Nachrichten kamen – und die waren wirklich heftig – habe ich sie im Gebet zurückgewiesen und Worte des Lebens (z.B. Psalm 118 Vers 17) über ihn ausgesprochen. (…) Manuela hat ebenfalls im Glauben mitgebetet, vielleicht auch noch weitere. Jedenfalls habe ich nun über einen Kollegen erfahren, dass der erkrankte Kollege nun bereits wieder auf den Beinen und hinsichtlich seiner Entlassung etwas ungeduldig ist. Der Arzt soll ihn aufgefordert haben, mal alles etwas langsamer anzugehen, denn er sei doppelt tot gewesen und dass er lebe, sei ein Wunder. Mein Herz ist so voller Dank und für dieses Wunder lobe ich unseren König Jesus Christus, der Herr über Leben und Tod ist! Ich hoffe, dass dieser Kollege es eines Tages verstehen und Gott ebenfalls die Ehre geben wird!

Matthias, 02.08.2021

Ich hatte vor Kurzem eine Patientin, mit der wir uns sehr viel über den Glauben unterhalten haben. Während ich sie so behandelte, erzählte sie mir von ihren Kniebeschwerden. Und ich dachte, ich kann mich ja nicht zerreißen und sowohl Halswirbelsäule als auch ihre Knie behandeln. So habe ich mich entschieden einfach für ihre Knie zu beten, der Krankheit zu befehlen zu weichen und ihren Knieschmerzen zu befehlen zu verschwinden in Jesu Namen. Beim nächsten Termin kam sie und meinte, Fabian, Du kannst Dir nicht vorstellen, meine Kniebeschwerden sind weg. Ich sagte, doch, ich habe eigentlich schon damit gerechnet und sie fragte erstaunt wieso. Ich habe ihr dann vom Gebet erzählt. Eine Woche später erzählte sie mir, dass es ihr nicht gut geht und ich hatte den Eindruck, zu fragen, wie es in ihrem Inneren aussieht. Sie erzählte mir von Veränderungen an ihrer Gebärmutter. Dann habe ich sie an die Kraft Gottes durch das Gebet erinnert. Ich sagte ihr: Wenn Du möchtest, lege ich meine Hand auf die Stelle und bete für Dich im Namen von Jesus Christus und Du wirst sehen, dass Deine Veränderung am Gebärmutterhals sich auflösen wird. Und dann hat sie zugestimmt und ich habe gebetet. Sie war ziemlich geflasht davon und sagte, dass sowas noch niemand getan habe und dann noch in einer Physiotherapiepraxis. Eine Woche später hatte sie eine Untersuchung mit Gewebeentnahme und der Arzt sagte ihr, dass er überhaupt nicht verstehe, warum sie da sei. Es sei überhaupt keine Veränderung vorhanden, was sie aber vorher zu 100% hatte. Damit möchte ich Euch auch Mut machen, einfach ein Glaubensgebet zu sprechen mit Handauflegung, wenn der Mensch zustimmt. Es schadet manchmal auch nicht, eine zweite Meinung einzuholen, denn ein anderer Arzt sieht manchmal auch aus einer anderen Perspektive. Jedenfalls teile ich das zur Ehre von Jesus Christus, der gestern, heute und in Ewigeit derselbe ist. Sein Wort hat Bestand und es macht echt Spass mit ihm unterwegs zu sein.

Fabian, 28.07.2021

Heute morgen habe ich gebetet: Herr lass mich Zeuge sein in dieser Welt, ich möchte nicht viele Worte sagen, ich möchte mit dem Herzen glauben und mit dem Munde bekennen – Herr führe Du mich. Und an dem Tag habe ich für einen Herrn die Gartenhecke geschnitten. Er kam dann auf mich zu und wollte dass ich mit der Arbeit aufhöre, da er wegen der dunklen Wolken befürchtete, dass in Kürze Regen kommt. Da habe ich ihm gesagt, Jesus Christus ist Herr über Himmel und Erde, auch über das Wetter – in Jesu Namen wird er es uns schenken, dass wir ohne Regen fertig werden können mit der Arbeit. Es wurde danach zwar immer dunkler, aber es regnete nicht und ich arbeitete einfach immer weiter. Komplett von 11 bis 16 Uhr regnete es nicht. Und als wir mit der ganzen Fläche und der Hecke und allem komplett fertig waren sagte ich dann mit Humor, jetzt kann es ruhig regnen und da fing es an leicht zu regnen, so dass wir lachen mussten. Er ist zwar nicht gläubig, aber ich habe trotzdem einfach gedankt, dass Jesus uns die Kraft zum Arbeiten und trockenes Wetter geschenkt hat. Als dann seine Tochter aus der Stadt kam, fragte sie, wie es sein könne, dass es so trocken sei, denn in der Stadt regne es in Strömen. Dann sagte ich, dass ich dafür gebetet hätte und es deswegen trocken geblieben sei. Sie schaute mich verwundert an. Als ich nach Hause kam, fragte auch meine Frau, wie ich denn bei dem Regen überhaupt arbeiten konnte, worüber ich schmunzeln musste. Der Herr ist einfach wunderbar!

Raphael, 26.07.2021

Das funktioniert übrigens auch super mit Parkplätzen – hab seit über einem Jahr keine Probleme einen Parkplatz zu finden – oft sind es die Besten!

Elisa, 26.07.2021

Wir sind gerade auf einem Privatcampingplatz und wir saßen gestern am Lagerfeuer. Die Mücken haben uns sehr geplagt. Wir haben uns die Predigt von Matthias Brandtner über unsere Autorität mit der ganzen Familie angehört und danach gebetet und proklamiert. Wir haben mit offenen Türen und Fenstern ohne Gitter geschlafen und hatten keinen Mückenstich. Ich bekomme sonst oft sehr starke Schwellungen wo ich gestochen werde, aber ich habe nichts. Außerdem kam ein starkes Gewitter auf uns zu und ich habe wieder gebetet im Namen Jesus Christus für schönes Wetter, denn wir warteten jeden Moment auf das Eintreffen der Familie meiner Schwester und wollten eine schöne Zeit miteinander verbringen. 15 min später sind die Wolken in die Richtung gezogen aus der sie gekommen sind. Wir hatten super Wetter. Gott hat soviel Macht und Energie und wir dürfen dies nutzen.

Daniel, 26.07.2021

Ein junger Mann hat geweint auf dem völlig zerstörten Friedhof in Ahrweiler, weil er das Grab des Freundes und der Freundin nicht mehr fand. Er hatte alles durch die Flut verloren. Ich durfte seine Hände halten und mit ihm beten – alles in Jesus Hände legen. Sein Gesicht veränderte sich merklich und er ging getröstet weiter.

Ulrike brauchte unbedingt einen Bagger, doch die Maschinen fuhren alle an Ihrem Haus vorbei. Ich betete, dass sie Unterstützung mit von einem Bagger in der passenden Größe erhält. Wenig später war der Bagger da und Ulrike war sehr dankbar – sie dankte Jesus dafür.

Iris, 24.07.2021

Unser Hilfsbeitrag in der Flutregion ist nicht der Rede wert angesichts der vielen tausend willigen Helfer, aber es ist Gottes Wille und Ausdruck seiner Liebe, dass wir mithelfen. Dennoch sind wir „unnütze Knechte“. Ich freue mich, dass „to all nations“ sich auf nachhaltige Unterstützung ausrichtet und auch in den nächsten Monaten mit Fachkräften weiter unterstützen möchte. Vielleicht haben wir weitere Möglichkeiten zu helfen. Die Anfahrt unseres Einsatzortes war erst nicht möglich und wir steckten fest. Dann ging auf einmal meine Playlist von Spotify im Auto an und es folgten – ohne dass ich etwas tat – zwei Lieder: God will make a way (Gott wird einen Weg machen) und My God is able (Mein Gott ist fähig) – das war sehr ermutigend und wir sind einfach nochmal losgefahren und siehe da, wir kamen durch und wurden später sogar von einem Bulli zum Einsatzort mitgenommen. Gott ist gut!

Matthias, 24.07.2021

Ab heute braucht auch meine Tochter kein Lamotrigin mehr – kommen gerade vom Arzt, das Ausschleichen des Medikaments gegen Epilepsie ist beendet. Danke Jesus, ich liebe Dich!

Gregor, 22.07.2021

Heute war ich auf einem größeren Treffen. Gegen Ende saßen wir mit ca. 10 Personen auf der Wiese und unterhielten uns angeregt über den Glauben, die Kraft Gottes und was sie so in dem Leben des Einzelnen bewirkt hat. Mit dabei saß ein junger Mann mit Down-Syndrom, der den ganzen Tag unsere Nähe gesucht hatte. Lange hörte er nur zu. Und dann nutzte er eine Gesprächspause und legte los: Er erzählte ganz viele Details aus der Bibel, und über die Zusammenhänge, die er daraus begriffen hatte. Das Ganze baute sich aus vielen einzelnen Fragmenten aus Jesu Leben, aus konkreten Bibelstellen und so weiter auf. Er kannte viele Namen und war nicht zu stoppen. Es war unglaublich schwer, ihm zu folgen, weil er sehr undeutlich sprach, aber mich hat begeistert, wie viel er wusste, und wie er die Zusammenhänge beschrieb. Ich stellte Gegenfragen und er ging darauf ein. Dann zählte er die 12 Jünger Jesu auf und ich gab ihm zu verstehen, dass er da besser drin sei als ich, da ich die Namen jetzt nicht auf Anhieb nennen könnte. Er sprach mit Begeisterung davon, was die Jünger alles gemacht haben. Da kam mir kurz der Gedanke, dass Christen auch hier so schnell den Fehler machen, die Jünger auf ein hohes Podest zu stellen – ihren „Zustand“ als für sich unerreichbar definieren – und sich selbst damit berauben. Deshalb sagte ich dann spontan um mich herum zeigend: „Hier, schau mal: das sind alles Jünger hier! Los geht’s!“ (Letzteres auf seine vorherige Aussage bezogen, dass Jesus gesagt hat, dass auch wir heilen sollen und Menschen helfen) Prompt – wirklich ohne jegliche Denkpause – richtete er sich auf und zeigte reihum auf jeden Einzelnen und gab jedem einen Namen der Jünger. Uns Frauen gab er abgewandelte Namen: Johanna statt Johannes etc. Das war ein richtiger WOW-Moment für mich!

Elvira, 17.07.2021

Hallo Leute, ich muss Euch was erzählen. Die 9 jährige Tochter meiner Schwester hat vor ca. 6 Jahren erfahren, dass sie Epilepsie mit starken Anfällen hat. Ich habe damals für sie gebetet und mein Inneres hat mir dann gesagt, dass sie geheilt ist. Meine Schwester muss regelmäßig ins Krankenhaus zur Kontrolle und ich habe ihr immer wieder gesagt, egal was die Ärzte sagen und wann es richtig sichtbar sein wird, sie ist bereits geheilt. Gott weiß alles. Ich habe auch zu der Tochter immer wieder gesagt, wir brauchen die Notfallspritze nicht, denn Du bist gesund … jetzt vorgestern sollte sie ins Krankenhaus und ich habe ihr wieder gesagt, dass sie gesund ist, wir aber noch eine Bestätigung vom Arzt brauchen und ob sie daran glaubt, was sie mir dann bestätigte. Jetzt ist sie im Krankenhaus und meine Schwester hat weinend angerufen, denn der Arzt hat nichts mehr gefunden. Sie ist vollkommen gesund! Gott ist so groß!

Irina, 16.07.2021

Es war soo schön! Was für eine Freude muss erst im Himmel sein! Danke unserem Abba Papa so sehr für die Befreiung dieser Menschen, die neu auferstanden sind und wir dabei sein durften. Geschwister in Jesus – ein Leib!

Iris, 11.07.2021

Heute haben sich 11 Menschen taufen lassen, 2 davon aus einer Gruppe, die in der Nähe gefeiert hat. Nicht wir sind gut, sondern Jesus! Die Erweckung spielt sich vor unseren Augen ab und sie geht quer durch Denominationen und Altersgruppen. Kinder haben für ein Kind um Heilung gebetet. Unsere nächste Generation wächst heran, Danke Jesus!

Gregor, 10.07.2021

Ich habe gebetet, dass Gott seine Gemeinde baut und Menschen hinzufügt, die bereit sind ihr Leben Jesus zu geben. Einen Tag nachdem ich das im Glauben ausgesprochen habe, schreibt mich Tobias an und sagt, dass er den Weg zu Jesus sucht und auch jemanden der ihn tauft. Er hatte unsere Gemeinde gefunden. Heute haben wir Tobias auf den Namen Jesus Christus getauft und es wurden Ketten gesprengt. Zeichen und Wunder sind passiert. Jesus ist lebendig und Jesus ist real! Wir durften sehen wie der heilige Geist Tobias Herz erfüllt hat und wie Wärme ihn durchströmte, so dass er Freimut bekommen und Jesus gesehen hat. Wir dürfen Gott loben für eine neue Seele die jetzt mit uns vereint an Jesus Christus glaubt und wir dürfen Jesus dafür danken, dass er ihn von allen Süchten und Altlasten befreit hat – Jesus ist dafür gestorben! Halleluja, Danke Jesus – gelobt seist Du! Es ist so powerful, wenn wir sagen – Gott, füge Du Menschen hinzu, Du baust Deine Gemeinde! Und wir dürfen uns gebrauchen lassen. Das möchte ich Euch zur Ermutigung mitgeben. Gott ist groß und sein Reich ist schon hier auf dieser Erde. Wir dürfen Werkzeuge und Sprachrohre des Heiligen Geistes sein.

Fabian, 06.07.2021

Auch für meine Freundin Anna wurde am Sonntag gebetet. Sie hatte schon seit langem Rückenschmerzen. Die Schmerzen waren erst weg und kamen auf dem Nachhauseweg wieder. Aber sie blieb fest darauf stehen, dass sie geheilt ist und ist jetzt schmerzfrei.

Irina, 06.07.2021

Hallo liebe Glaubensgeschwister, ich wollte sagen das es meiner Schwiegermutti gut geht, sie hat keine Schmerzen mehr. Danke Jesus und ich danke Euch, dass Ihr am Sonntag für sie gebetet habt.

Lou, 06.07.2021

Wahnsinn – gestern noch wurde ich konfrontiert von jemandem der mir sagte, dass die Gesetze des Alten Bundes immer noch einzuhalten sind und mir wurden dazu viele Bibelstellen an den Kopf geworfen, was mich verunsicherte. Dann fragte ich heute morgen Gott ganz konkret, dass ich dazu eine Antwort möchte und lese jetzt in diesem Chat die ganzen Nachrichten dazu.

Sebastian, 02.07.2021

Wir hatten heute mit meiner Frau und unserer Tochter mit dem Wetter das gleiche. Sie sagte es wird regnen, besser nicht gehen. Ich sagte: Glaube dass es nicht regnet und lass uns doch gehen. Wir gingen doch und es regnete nicht, erst als wir die komplette Runde gedreht hatten, die Kleine aus dem Kinderwagen holten und im Haus waren, ging es los.

Raphael, 28.06.2021

Mir ging es mit dem Regen ähnlich. Auf der langen Rückfahrt wäre es schwierig gewesen, wenn es geregnet hätte, da die Reifen vom geliehenen Bus nur wenig Profil hatten. Wir haben vor der Rückfahrt gebetet und Gott für die sichere Rückfahrt gedankt. Wir sind um 23.30 Uhr sicher angekommen – ohne Regen – obwohl der Wetterbericht Gewitter angekündigt hatte. Nachts um 0.30 Uhr hat es angefangen sehr heftig zu regnen. Danke Gott!

Juliane, 28.06.2021

Wir sind zum Einkaufen gefahren und es regnete. Dann haben wir gebetet und dem Regen befohlen eine Pause einzulegen. Und tatsächlich konnten wir trocken einkaufen und danach auch wieder ins Auto steigen.

Gregor, 28.06.2021

Liebe Geschwister, ich möchte Euch was erzählen. Ich hatte so ein unruhiges Herz wegen meiner Mutter in Kasachstan. Ich suchte eine Gemeinde, die auf den Namen Jesus Christus und komplett unter Wasser tauft. Dann fragte ich, ob ich die Adresse der Gemeinde meiner Mutter schicken kann und sie waren einverstanden. Ich habe der Gemeinde nicht mal den Namen meiner Mutter geschweige denn eine Adresse gesagt. Gestern hat mich meine Mutter angerufen und sagte, dass sie eine Gemeinde angerufen und sie eingeladen habe. Sie würden gerne für sie beten und singen, ihr Sohn aus Deutschland habe sich gemeldet. Meine Mutter schimpfte darüber, dass ich die Handynummer von ihr herausgegeben hätte. Ich hatte das aber gar nicht und auch keinen Vor- und auch keinen Nachnamen von ihr. Wie verstehen wir was für uns unmöglich ist? Für Gott ist alles möglich. Ich lobe und preise unseren Vater – Danke Jesus Christus für das was Du machst!

Anatolie, 28.06.2021

Ich möchte mich bei Euch allen bedanken, dass Ihr so schöne Worte und Gebete für meine Familie gesprochen habt. Meiner Tante geht es besser und meine Oma hat angefangen zu essen und ihr geht es auch besser. Sie hat die Lust zum Leben wiederbekommen.

Natalia, 26.06.2021

Heute war ein so gesegneter Tag. Vor eine Woche bin ich getauft worden und heute habe ich selber getauft. Ich konnte es mir nicht vorher vorstellen, lieber Gott ich danke Dir! Es war so schön und ich bin so erfüllt. Das Leben ist schön und ich möchte alle Leute in dieser Welt umarmen und erzählen wie schön alles ist mit Gott. Ich habe Vertrauen, Mut und Freiheit bekommen und ich weiß, es werden noch mehr glücklich durch den Heiligen Geist und uns werden. Mein Leben ist komplett geändert. Danke lieber Gott für alles!

Ina, 20.06.2021

Ich habe meinem Nachbarn von Jesus Christus und dem Neuen Bund erzählt. Es geht ihm jetzt besser und er möchte sich taufen lassen und klare Sache mit Jesus machen. Die Gebete wurden erhört. Der Herr hat was vor.

Raphael, 20.06.2021

Ich bin von schwerer Krankheit geheilt, mit Kraft für eine lange anstrengende Reise ausgestattet worden, mir wurde beim Abschluss meiner Ausbildung geholfen und wir werden mit Segen überschüttet. Wir werden versorgt mit allem und ich bin Gott so dankbar.

Juliane, 18.06.2021

Ich habe mit meinem Arbeitskollegen, der überhaupt nichts von Gott wissen will, über Jesus gesprochen und habe ihn auf die Videos von Deutschland braucht Jesus hingewiesen. Am nächsten Tag war er sehr angesprochen und meinte, dass Jesus wirklich gut ist und er überlege, wirklich an Jesus zu glauben. Wow, mir macht das riesige Freude. Halleluja – ich möchte den Herrn loben und preisen!

Anatoli, 18.06.2021

Wir sind in der Baubranche und wer sich etwas auskennt, weiß von den Baumaterialengpässen und steigenden Preisen. Ich habe aber entsschieden, dass es für uns nicht zutreffen wird, sondern dass wir Gesegnete des Herrn sind. Wir werden keine Mitarbeiter kündigen und werden die Aufträge abarbeiten können. Das wunderbare ist, dass uns Leute anrufen und fragen, ob wir Material brauchen, was sonst auf dem Markt gar nicht oder nur sehr teuer verfügbar ist. Wir sind wirklich Gesegnete des Herrn – alles ist da und wir können in diesem Segen leben. Danke, Danke, Danke Jesus – Dir alle Ehre!

Bernardo, 18.06.2021

Ich habe gestern beruflich vor einem Problem gestanden und man erklärte mir von mehreren Seiten, dass es wohl nicht gelöst werden könne. Als ich alleine war, kam mir der Gedanke, dass ich das Problem nicht akzeptieren sondern beten werde. Ich betete und gebot dem Problem in Jesu Namen sich ins Meer zu werfen. Etwa 10 Minuten später erhielt ich einen Anruf von einem völlig erstaunten Kollegen, der von der gerade eingetroffenen Lösung berichtete. Gott ist so gut und groß. Wir dürfen die Dinge in unserem Umfeld durch ihn zum Guten beeinflussen. Ich lobe und ehre ihn dafür.

Matthias, 18.06.2021

Ich habe auf dem Parkplatz für eine Mutter gebetet, die eine schwere Last und Traurigkeit auf dem Herzen hatte. Als ich meine Hand von Ihrem Rücken nach dem einfachen Gebet genommen habe, fragt sie mich was das sei, sie spüre eine Freude und eine Wärme, die ihren Körper durchströmte. Ich habe ihr gesagt: Das ist Gott! Du bist die Blume, Gott ist das Wasser und ich bin nur der Gartenschlauch. Das ist so wunderbar und für mich auch das erste mal, dass ich mich getraut habe, allein für jemand einfach zu beten. Der Herr ist so wunderbar.

Kerstin, 18.06.2021

Unsere 90 jährige Oma/Mama erlebt nach ihrer Taufe so viel Veränderung. Ihre Waschmaschinentür klemmte und ging nicht auf. Als sie sich zum Schlafen hingelegt hat, hat sie eine Stimme gehört: „Zieh den Stecker aus der Steckdose!“ Unsere Oma war ganz überrascht, denn sie hat noch nie diese Stimme gehört. Morgens hat sie das ausprobiert und die Tür ging danach auf. Als sie uns von der Stimme erzählt hat, wussten wir sofort, dass es der Heilige Geist war, der zu ihr gesprochen hat. Unsere Oma sagte außerdem: „Halleluja, mir tut nichts mehr weh, auch meine Beine tun mir gar nicht mehr weh und ich bete jetzt viel mehr.“ – Danke Jesus, dass Du jetzt unsere alte Mutter – die so weit von uns weg wohnt – betreust. Dankeschön!

Olga, 17.06.2021

Früher als ich mich im Spiegel angeschaut habe, habe ich mich selbst verurteilt: Du bist nicht schön, Du kannst nichts, Du bist Versagerin! Das mit dem Spiegel gestern von Horst hat mich ermutigt heute in den Spiegel zu schauen und laut Psalm 139, 14 auszusprechen: Ich Danke Dir, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; Wunderbar sind Deine Werke und meine Seele erkennt das wohl. (…) Ich habe die Vergebung und Liebe Gottes angenommen. (…) Ich bin so überwältigt, in mir geschehen Heilungen.

Lilly, 14.06.2021

Mein Herz hat den ganzen Abend kräftig geschlagen und die Seele hat gejubelt, der Heilige Geist war sehr stark anwesenden, so wundervolle Heilungen hab ich noch nie gesehen und das Schönste war, das wir alle Anteil nehmen konnten an den Wundern die geschehen sind. Meine Seele wurde gestern geheilt, ich konnte nicht aufhören zu weinen. Ich bedanke mich von ganzem Herzen beim Herrn Jesus für diesen wundervollen Abend der Freiheit und ich bedanke mich für das ganze Team. Es ist sehr schön einige Geschwister gesehen zu haben die ich noch nicht kannte aus dieser Gruppe. Ich spreche noch viel mehr Segen über Euer Leben aus, in Jesu mächtigen Namen für Euch alle, liebe Geschwister. Frieden sei mit Euch – Amen!

Olga, 14.06.2021

Hallo Ihr Lieben, ich wollte was loswerden. Die Veranstaltung heute Abend – ich hatte das Gefühl, dass dieser Ort eine Arena der Freiheit war oder es für viele geworden ist.

Dima, 13.06.2021

Mir war gestern so übel und so schlecht mit Kopfschmerzen wie schon lange nicht mehr. Ich habe gebetet und gekämpft und irgendwann habe ich dann entschieden ich fange jetzt an zu Loben und sage „Danke Jesus für die Heilung!“. Und dann habe ich einen Besuch gemacht und die Kofschmerzen waren spurlos verschwunden. Gott ist so groß, er ist so gut und er liebt uns so sehr.

Iris, 12.06.2021

Ich habe Zahnschmerzen mit Schwellung bekommen, normalerweise sollte man zum Arzt gehen, aber ich habe diesmal Gott um Heilung gebten. Am Donnerstag habe ich wieder normal kauen können. Ich habe schon oft Probleme mit Zähnen gehabt, aber diesmal habe ich für Heilung geglaubt. Gott alle Ehre.

Andreas, 12.06.2021

Mir ist der Schleier von den Augen gefallen und es hat Klick gemacht. Ich bin Jesus unfassbar dankbar dafür.

Olga, 27.05.2021

Ich durfte für eine Familie beten und Jesus hat auf wunderbare Weise Beziehungen geheilt, indem auf einem Seminar Eheprobleme vom heiligen Geist aufgedeckt und ausgeräumt wurden. Etwas Neues hat begonnen – Danke Jesus.

Bernardo, 26.05.2021

Danke für Eure Gebete, unserer Tochter geht es besser. Danke dass wir Euch haben.

Andreas, 24.05.2021

Der heilige Geist hat mich aufgefordert, meine Notfalltabletten wegzuschmeißen und ich habe es getan. Der Herr hat mich geheilt und ich bleibe geheilt. Wenn noch mal was ankommt, widerstehe ich dem. Ich bin geheilt.

Kerstin, 23.05.2021

Jesus hat bei mir richtig aufgeräumt. Er hat mich vom Gras rauchen, vom Alkohol und von den Tabletten und vielem mehr befreit. Er hat mich richtig gereinigt, das war wie Frühlings- und Herbstputz alles in einem. Alle Ehre dem Herrn Jesus Christus in Ewigkeit. Ich bin so dankbar sein Kind sein zu dürfen.

Maria, 23.05.2021

Ich nehme schon länger keine Antidepressiva mehr und Gott hat mir dabei geholfen. Ermutigt dadurch habe ich auch keine Tabletten für meine Schilddrüse mehr genommen und mich auf Gottes Wort gestellt. Jesus hat mich auch da geheilt. Die Ärztin hat es mir heute bestätigt. Meine Werte sind jetzt völlig in Ordnung. Gott ist so gut und das erzähle ich zu seiner Ehre.

Cornelia Ella, 21.05.2021

(…)

Weitere Zeugnisse findest Du auch auf unserem Youtube-Kanal.