Warum gerade Christen oft nicht an Heilung glauben

Dass Christen trotz der klaren biblischen Beweislage nicht an Gottes Willen bzgl. Krankenheilung glauben, hat unserer Auffassung nach verschiedene Ursachen – hier haben wir einige aufgezählt:

Ausbleibende Heilungserfahrungen und mangelnde Erkenntnis über die Ursachen führten zu einer schleichenden Veränderung des Evangeliums, bei dem die Heilung aus dem Erlösungswerk herausgetrennt wurde.

Das Problem, dass man glaubt und gleichzeitig Unglauben haben kann (siehe FAQ-Seite dazu), wird oft nicht erkannt bzw. es herrscht Unklarheit über dieses von Gott geschaffene Kraftgesetz / Prinzip.

Man hat sich nicht ausschließlich mit dem Wort Gottes und seinem dort klar erkennbaren Willen auseinandergesetzt, sondern glaubt stattdessen eher Büchern, Menschenlehren und Auslegungen. „…und werden die Ohren von der Wahrheit abwenden und sich zu Fabeln kehren“ 2. Timotheus 4 Vers 4

Durch Unkenntnis haben Menschen Werke getan (Medikamente abgesetzt, ihre Heilung proklamiert usw.), ohne den Glauben dafür zu haben oder Hindernisse aus dem Weg zu räumen. Gott bzw. das von ihm in Kraft gesetzte Prinzip kann man aber nicht austricksen. Werke aus dem kleinsten Glauben heraus setzen die Kraft in Bewegung, Werke ohne Glauben bzw. mit gleichzeitigem Zweifel oder Furcht führen aber zu frustrierenden Resultaten.

Christen lehnen ihre Heilung manchmal aus verschiedenen Gründen – z.B. auch Unwissenheit – ab und werden trotzdem von Gott zum Segen gesetzt. Durch ihr Beispiel festigt sich jedoch in ihrem Umfeld die Auffassung, dass die Krankheit von Gott auferlegt und der einzige Grund für den Segen ist. Der Glaube an seinen klar in der Bibel erkennbaren Heilungswillen schwindet dadurch.

Christen, die wegen ihrer Bibelkenntnis dennoch an Heilung glauben, scheuen Konflikte und Auseinandersetzungen, die bei einem klaren Bekenntnis zum vollen Evangelium unvermeidbar sind. Durch diese Kompromissbereitschaft wird in Verbindung mit Religion und Tradition dem Wort Gottes die Kraft genommen, die Gott selbst hineingelegt hat.

Da nicht mehr das volle Evangelium einschließlich Heilung verkündigt wird, entsteht dafür auch kein Glaube aus der Predigt mehr.

Ohne Glauben kann Heilung jedoch nicht empfangen werden, so dass ein Teufelskreis entsteht.

Die Christen sind kraftlos, da sie sich ihrer Identität in Jesus Christus, der bereits zur Verfügung gestellten Segnungen und ihrer Autorität nicht mehr bewusst sind.

Tatsächlich noch stattfindende Heilungen werden aufgrund von Furcht vor falschen Einflüssen sogar eher Satan zugerechnet als Gott, so dass ein völlig verdrehtes Bild von Gott – unserem liebevollen Vater im Himmel – entsteht.

Im Endeffekt hat es Satan durch die vorgenannten Punkte mit einem Trick geschafft, Christen an der Verherrlichung Gottes und der kraftvollen Verkündigung des Evangeliums zu hindern.

Doch es ist Zeit mit diesem Irrtum aufzuräumen und Gottes Wort als einzige Wahrheit und seinen darin klar erkennbaren Willen sowie seine große Liebe zu uns Menschen anzuerkennen!

„… und werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen.“

Johannes 8 Vers 32